EZB-Ratsmitglied sieht keinen Grund für neue „whatever it takes“-Politik

Date:

spot_img

Paris, 17. Mrz (Reuters) – Die wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Kriege erfordern EZB-Ratsmitglied Francois Villeroy de Galhau zufolge kein ähnliches Eingreifen der Europäischen Zentralbank wie nach der Finanz- und Schuldenkrise. Eine Rückkehr zur „Koste es, was es wolle“-Politik sei derzeit nicht gerechtfertig, sagte der französische Notenbank-Chef am Donnerstag dem Sender „France 2“. Der damalige EZB-Präsident Mario Draghi hatte 2012 die Entschlossenheit der Währungshüter bei der Verteidigung des Euro betont und hinzugefügt: „whatever it takes“.

EZB-Ratsmitglied sieht keinen Grund für neue „whatever it takes“-Politik

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Teure Energie treibt Erzeugerpreise im Euroraum – Rekordanstieg von 43,3 Prozent

Berlin/Brüssel, 04. Okt - Die Preise der Hersteller in der Euro-Zone ziehen im Rekordtempo an und signalisieren eine weiter steigende Inflationsgefahr. Die Produzentenpreise in der Industrie...

SNB-Sichtguthaben sinken auf Rekordhöhe von 77,5 Milliarden Franken

Zürich, 03. Okt - Das von Banken in der Schweiz bei der Notenbank geparkte Geld ist in der letzten Woche so stark gesunken wie nie...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking