-0.9 C
München
Freitag, Januar 27, 2023

Ein Drittel der Deutschen kann keine unerwarteten Ausgaben finanzieren

Expertenmeinungen

Berlin, 05. Okt – Schon vor der Energiekrise konnte fast ein Drittel der Deutschen größere, unerwartet anfallende Ausgaben nicht stemmen. Im vergangenen Jahr lebten 31,9 Prozent in Haushalten, die nicht in der Lage waren, außergewöhnliche Ausgaben von 1150 Euro oder mehr aus eigenen Finanzmitteln zu bestreiten, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. In Frankreich fiel dieser Anteil mit 27,6 Prozent und in den Niederlanden mit 15,1 Prozent wesentlich niedriger aus. In Rumänien, Kroatien, Griechenland, Zypern und Lettland hingegen verfügten je mehr als 40 Prozent der Bevölkerung nicht über ausreichende finanzielle Rücklagen für ungeplante größere Ausgaben. 

Die Bundesregierung will mit ihrem dritten Entlastungspaket die Folgen des Ukraine-Kriegs – vor allem die hohe Inflation und enorm gestiegene Energiepreise – für Firmen und Verbraucher abmildern. Einem Fünftel der Bevölkerung in Deutschland stand 2021 nur ein sogenanntes Nettoäquivalenzeinkommen von unter 16.300 Euro im Jahr zur Verfügung. Beim Äquivalenzeinkommen handelt es sich um ein um Einspareffekte in Mehrpersonen-Haushalten bereinigtes Pro-Kopf-Einkommen. So hatten zwei Fünftel der Bevölkerung ein solches Einkommen von unter 22.000 Euro im Jahr, weitere zwei Fünftel hatten 28.400 Euro und mehr.

Zu den 40 Prozent der Bevölkerung mit den geringsten Einkommen zählen überdurchschnittlich oft Alleinerziehende. Fast zwei Drittel von ihnen verfügten 2021 über ein Nettoäquivalenzeinkommen von weniger als 22.000 Euro im Jahr, bei gut einem Drittel betrug es weniger als 16.300 Euro. Rund die Hälfte der Personen im Ruhestand mussten mit weniger als 22.000 Euro auskommen, fast ein Viertel verfügte über weniger als 16.300 Euro. Bei Arbeitslosen und anderen nichterwerbstätigen Personen ab 16 Jahren gab es mit 77,1 Prozent und 58,3 Prozent einen noch höheren Anteil in den zwei untersten Einkommensgruppen. Bei den abhängig Erwerbstätigen sowie Selbstständigen gehörte hingegen gut die Hälfte zu den zwei einkommensstärksten Gruppen der Bevölkerung.

Im vorigen Jahr lebten 3,7 Prozent der Menschen in Haushalten, die bei Rechnungen etwa von Strom- oder Gasanbietern im Zahlungsverzug waren. In Frankreich waren es 7,1 Prozent, in den Niederlanden nur 1,2 Prozent. 

Das WSI-Institut der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung erklärte, große Teile der Bevölkerung müssten mit wenig Einkommen auskommen. Das mache auch noch einmal deutlich, wie wichtig die Einführung und jüngste Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro seien, sagte Bettina Kohlrausch, wissenschaftliche Direktorin des WSI. Erwerbspersonen mit zuvor schon niedrigeren Einkommen hätten sowohl während der Corona-Krise als auch während der vergangenen Monate auch noch überdurchschnittlich häufig Einkommen eingebüßt. „Es wird sich zeigen, ob die beschlossenen Belastungspakete ausreichen, um den Menschen finanzielle Sorgen und Belastungen umfassend zu nehmen.“

Ein Drittel der Deutschen kann keine unerwarteten Ausgaben finanzieren

Quelle: Reuters

Titelfoto: Symbolfoto

Hier findet ihr den aktuellen Livestream zum Thema Web3 NFT Metaverse Talk

- Advertisement -spot_img
spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse