DSW will mit Stiftung Entschädigung von Wirecard-Anlegern durchsetzen

Date:

Frankfurt, 06. Apr (Reuters) – Die Anlegerschützer der DSW wollen mit einer eigens gegründeten Stiftung in den Niederlanden eine rasche Entschädigung der Wirecard-Anleger erreichen. Zusammen mit den Kanzleien Nieding + Barth aus Frankfurt und AKD Benelux Lawyers aus Amsterdam sei eine Stiftung nach niederländischem Recht ins Leben gerufen worden, teilte die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) am Mittwoch in Frankfurt mit. Dies eröffne die Option, neben EY Deutschland auch EY Global mit ins Visier zu nehmen. Die Wirtschaftsprüfer von EY hatten jahrelang die Bilanzen des zusammengebrochenen Zahlungsabwicklers Wirecard ohne Einwände abgesegnet. Bei EY war zunächst keine Stellungnahme erhältlich.

„Die ‚Stichting Wirecard Investors Claim‘ hat den Vorteil, dass sie eine europäische Vergleichslösung für alle geschädigten Wirecard-Anleger auch und gerade mit EY Global ermöglicht“, erklärte DSW-Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler. Die Anlegerschützer wollen Klage einreichen, sollte EY nicht zu einer außergerichtlichen Einigung bereit sein. „Es gibt bereits einen Gesprächskontakt mit EY Global“, sagte Rechtsanwalt und DSW-Vizepräsident Klaus Nieding. Einzelheiten dazu wurden nicht genannt. „Wir sind als Rechtsanwalts AG eingeschaltet, um die Verfahren in Deutschland zu führen“, merkte er an. 

Wirecard musste wegen eines Bilanzlochs von 1,9 Milliarden Euro im Juni 2020 Insolvenz anmelden. Der Kurs der im Dax notierten Aktie sackte ins Bodenlose ab. Laut DSW haben sich seit dem Insolvenzantrag mehr als 30.000 Geschädigte mit einer Schadensumme von 1,5 Milliarden Euro bei der Anlegerschutzvereinigung gemeldet. „Wir sprechen auch über eine nennenswerte Zahl von institutionellen Investoren, die sich unserem Projekt ebenfalls anschließen wollen,“ sagte Nieding.

Die DSW stellte zudem schnellere Entschädigungsverfahren in Aussicht als bei den sonst üblichen Anleger-Verfahren. Es gehe nicht um 19, 15 oder zehn Jahre, sagte Tüngler. „Wir sind so im Bereich, drei vier Jahre.“ Für die Finanzierung der Prozesskosten ist laut DSW zusammen mit internationalen Partnern eine Lösung gefunden worden. Anleger könnten sich daher ohne eigene Kosten an dem Vorstoß beteiligen. Im Erfolgsfall müssten sie dann allerdings einen Anteil von 25 Prozent abgeben.

DSW will mit Stiftung Entschädigung von Wirecard-Anlegern durchsetzen

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

US-Gericht – Trump muss unter Eid zu Geschäftspraktiken aussagen

26. Mai (Reuters) - Der ehemalige US-Präsident Donald Trump muss einem Gericht zufolge unter Eid Fragen zu seinen Geschäftspraktiken beantworten. Ein Berufungsgericht des Bundesstaates New York...

Protokolle schieben Europas Börsen an

Frankfurt, 26. Mai (Reuters) - Die Aussicht auf umsichtige Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed lässt europäische Anleger aufatmen. Mut machten ihnen außerdem starke Firmenbilanzen von US-Einzelhändlern. Dax...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking