„Die größte Last“ – Baerbock bei Ukraine-Flüchtlingen in Moldau

Date:

Chisinau, 12. Mrz (Reuters) – Die Republik Moldau, ein Land mit rund 2,6 Millionen Einwohnern, teilt mit der Ukraine eine rund 1200 Kilometer lange Staatsgrenze. Seit der russischen Invasion am 24. Februar sind nach Regierungsangaben bislang etwa 300.000 Menschen gekommen, um sich vor dem Krieg in Sicherheit zu bringen. Deutschland hat im Vergleich bislang rund 110.000 Flüchtlinge aus der Ukraine aufgenommen und damit „nur einen kleinen Teil der Verantwortung“ übernommen, sagt Bundesaußenministerin Annalena Baerbock am Samstag in Chisinau. „Den größten Teil übernehmen die Nachbarn der Ukraine“ und hier ganz besonders Moldau, das im Verhältnis zu seiner Größe und Wirtschaftskraft „die größte Last in diesen Tagen“ trage. 

Laut Außenminister Nicolae Popescu sind etwa 200.000 der angekommenen Menschen weitergereist, etwa 100.000 Flüchtlinge befänden sich im Land. Die meisten davon seien privat untergekommen, aber eben nicht alle, weshalb etwa in der Hauptstadt an der Messe ein Flüchtlingslager aufgebaut wurde. Am Freitag kam dort ein Lastwagen des Technischen Hilfswerks aus Göppingen an und brachte Schlafsäcke, Feldbetten und Windeln. Die beiden THW-Mitarbeiter waren seit Dienstag unterwegs, die Strecke führte über Österreich, Ungarn und Rumänien nach Chisinau, wie sie selbst berichten. 

„BILDER VERFOLGEN UNS BIS IN DEN SCHLAF“ 

„Nur 50 Kilometer von hier kämpft ein Land, kämpfen eure Nachbarn und Freunde, unsere Freunde um das Überleben“, sagt Baerbock bei einer Pressekonferenz mit ihrem Kollegen Popescu. Kinder hungerten und frieren, Familien würden auseinandergerissen. Niemand könne diese Bilder vergessen, „sie verfolgen uns alle bis in den Schlaf“, sagt Baerbock. „Aber nach dem ersten Schock hören die Bilder nun auch auf, nur Bilder zu sein.“ Denn: „Die Auswirkungen des Krieges kommen zu uns.“ Was das für Moldau heißt, das will die Ministerin genau wissen und macht sich ein Bild von der Lage vor Ort.

In Messehallen in Chisinau sind derzeit nach Angaben des Leiters rund 900 Menschen untergebracht. Dass noch viel mehr kommen, gilt als sicher. Derzeit sei der Zustrom etwas gebremst, sagt einer, der die Lage in Moldau seit ein paar Wochen beobachtet. Dies liege daran, dass die Russen im Süden der Ukraine in Richtung der Hafenstadt Odessa derzeit nicht so richtig vorankämen. Das kann sich wohl aber sehr schnell ändern. Die Schneise zu schlagen über Odessa zur moldauischen Grenze scheint naheliegend. Die Folge wäre wohl ein erneuter Anstieg der Flüchtlingszahlen mit Ziel Moldau. 

Von Messen kennt man die kleinen, mit Stellwänden abgetrennten Zellen, in denen Firmen ihre Produkte zur Schau stellen. In der Messehalle von Chisinau ist es ähnlich, nur sind die Zellen mit Laken und Tüchern verdeckt, im Inneren sind Mütter, Kinder, Jugendliche, ältere und hilfsbedürftige Menschen untergebracht.

Umringt von der üblichen Traube an Offiziellen, Delegationsmitgliedern und Journalisten bahnt sich Baerbock den Weg, spricht mit Helferinnen und Helfern, geflüchteten Frauen und setzt sich schließlich an einen kleinen Tisch, an dem mehrere Kinder sitzen und malen. Aus einer blauen Tasche packt Baerbock Malpapier und Stifte für die Kinder aus, ein Kasten mit Wassermalfarbe und ein Dominospiel mit kleinen schwarzen Steinen ist auch dabei.

„Die größte Last“ – Baerbock bei Ukraine-Flüchtlingen in Moldau

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Berlin denkt an Maßnahmen nach Uiguren-Bericht – Kritik aus China

Berlin/Peking, 25. Mai (Reuters) - Die Bundesregierung denkt noch über Konsequenzen nach den neuesten Enthüllungen über Menschenrechtsverletzungen gegen die muslimische Minderheit der Uiguren in China nach. Dazu gebe es noch...

Spanien und Großbritannien warnen vor russischen Aktivitäten in Afrika

Madrid, 25. Mai (Reuters) - Spanien und Großbritannien fordern Maßnahmen der Nato gegen russische Aktivitäten in Afrika. Die Ausweitung der Einsätze von Soldaten oder Söldnern in...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking