Dehoga-Umfrage – Gastgewerbe von Normalität noch weit weg

Date:

spot_img

Berlin, 06. Apr (Reuters) – Das Gastgewerbe ist trotz gelockerter Corona-Auflagen von Normalität noch weit entfernt. Im ersten Quartal 2022 lagen die Umsätze von Hotels und Gaststätten knapp 35 Prozent unter dem Niveau von 2019, dem Jahr vor der Pandemie, wie der Branchenverband Dehoga am Mittwoch in Berlin unter Verweis auf eine aktuelle Umfrage mitteilte. Im März betrug das Minus noch 27,5 Prozent. Ein Plus wiesen 17 Prozent der Unternehmer aus. 

Ferienhotels laufen bereits wieder besser, haben laut Dehoga gegenüber März 2019 aber noch einen Umsatzrückgang von knapp 19 Prozent in den Büchern. Bei Stadthotels sind es gut 34 Prozent. Besonders hoch sind die Einbußen weiterhin bei Clubs und Diskotheken sowie Event-Caterern mit 50 beziehungsweise 55 Prozent. 

Die Belastungen durch die Corona-Pandemie treten aber langsam in den Hintergrund, wichtiger werden die zuletzt stark gestiegenen Energiekosten und Lebensmittelpreise. Diese nennen jeweils rund 85 Prozent als große Belastungen.

Dehoga-Umfrage – Gastgewerbe von Normalität noch weit weg

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Russland will an Aufklärung von Nord-Stream-Lecks mitwirken

London/Berlin, 05. Okt - Russland fordert eine Beteiligung an der Aufklärung der Lecks an den Nord-Stream-Pipelines. Eine Einbeziehung Russlands sollte selbstverständlich sein, sagte der Sprecher des...

Österreich gibt nach Unruhen Reisewarnung für den Iran heraus

Berlin, 04. Okt - Das österreichische Außenministerium hat nach der jüngsten Eskalation der Unruhen eine Reisewarnung für den Iran herausgegeben. "Aufgrund der anhaltenden Proteste und deren...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking