Beschleunigter Ökostrom-Ausbau soll bis Juli Gesetz sein

Date:

spot_img

Berlin, 28. Feb (Reuters) – Die Bundesregierung will den beschleunigten Ökostrom-Ausbau angesichts des Krieges in der Ukraine schon bis Juli per Gesetz verankern.

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) solle im beschleunigten Verfahren durch das Parlament gebracht werden, so dass es noch vor Juli in Kraft treten könne, heißt es in einem Dokument des Wirtschaftsministeriums, das der Nachrichtenagentur Reuters am Montag vorlag.

Demnach soll der Ausbau von Wind- und Solar-Energie in den nächsten Jahren stark hochgefahren werden: Ab 2027 soll dann jährlich Windenergie an Land mit einer Leistung von zehn Gigawatt ans Netz gehen, bei Solar sollen es ab 2028 dann 20 Gigawatt sein.

Zum Vergleich, zuletzt waren es bei Solar etwa fünf Gigawatt, bei Wind an Land nur zwei Gigawatt. Insgesamt sollen erneuerbare Energien bis 2035 den Stromverbrauch praktisch komplett decken, bis 2030 zu 80 Prozent.

Um den Ausbau von Solardächern voranzubringen, sollen die garantierten Abnahmepreise für den Strom bereits dieses Jahr erhöht werden. Kürzungen, die eigentlich bei starkem Zubau anfallen, sollen zunächst ausgesetzt werden.

Bei der Windenergie auf hoher See sollen erstmals sogenannte Differenzverträge greifen, bei denen Zusatzgewinne bei hohen Strompreisen der Betreiber abgeschöpft werden. Diese erhalten zwar einen auf 20 Jahre garantierten Abnahmepreis. Können sie ihren Strom aber zu noch höheren Preisen verkaufen, soll das Geld dazu genutzt werden, die Abgaben auf Strom etwa für die Netznutzung zu senken.

Beschleunigter Ökostrom-Ausbau soll bis Juli Gesetz sein

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto 

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Gericht weist Anleger-Klage auf Schadenersatz gegen die Porsche SE zurück

Update Celle, 30. Sep - Im Prozess um die vor zehn Jahren geplatzte Übernahme von Volkswagen durch Porsche hat das Gericht Forderungen von Anlegern auf milliardenschweren...

Ex-Porsche-Chef Wiedeking soll im Prozess gegen VW-Großaktionär aussagen

Hamburg, 28. Sep - Im Musterprozess um Schadensersatzforderungen gegen den VW-Haupteigner Porsche SE will das Oberlandesgericht Stuttgart die früheren Vorstände Wendelin Wiedeking und Holger Härter als...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking