Bayer stoppt „nicht-essenzielle“ Geschäfte in Russland

Date:

spot_img

Frankfurt, 14. Mrz (Reuters) – Bayer stellt als Reaktion auf die russische Invasion in der Ukraine alle „nicht-essenziellen Geschäfte“ in Russland und Weißrussland ein. Alle Ausgaben, die nicht mit der Bereitstellung unverzichtbarer Produkte in den Bereichen Gesundheit und Landwirtschaft zusammenhängen, würden gestoppt, kündigte der Agrar- und Pharmakonzern am Montag an.

Dies schließe die Aussetzung aller Werbung und sonstigen Werbemaßnahmen und den Stopp von Investitionsprojekten auf unbestimmte Zeit ein. Außerdem wolle Bayer in den beiden Ländern keine neuen Geschäftsmöglichkeiten mehr verfolgen.

Bayer

Einen vollständigen Lieferstopp plant der Konzern aber nicht: „Der Zivilbevölkerung wesentliche Gesundheits- und Landwirtschaftsprodukte vorzuenthalten – wie zur Behandlung von Krebs- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Gesundheitsprodukte für Schwangere und Kinder sowie Saatgut für den Anbau von Nahrungsmitteln – würde die Zahl an Menschenleben, die dieser Krieg fordert, nur vervielfachen.“

Für die Anbausaison 2022 habe Bayer den Landwirten in Russland bereits „essenzielle“ Betriebsmittel bereitgestellt. Der Konzern werde die politische Lage aber genau beobachten und zu einem späteren Zeitpunkt über Lieferungen für 2023 und darüber hinaus entscheiden – abhängig vom weiteren Vorgehen Russlands.

Bayer erzielt in Russland etwa zwei Prozent seines Konzernumsatzes, in der Ukraine sind es deutlich unter ein Prozent. In Russland wird der Großteil des Bayer-Geschäfts im Pharmabereich sowie in dem mit rezeptfreien Gesundheitsprodukten gemacht.

Bayer stoppt „nicht-essenzielle“ Geschäfte in Russland

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto und Foto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Cineworld erwartet schwierige Jahre für Kinobetreiber

Bangalore, 30. Sep - Die weltweit zweitgrößte Kinokette Cineworld zeichnet ein düsteres Bild für Kinobetreiber und prognostiziert stagnierende Besucherzahlen für die kommenden Jahre. Das britische Unternehmen...

Vier Palästinenser bei israelischer Razzia im Westjordanland getötet

Dschenin, 28. Sep - Bei einer Razzia von israelischen Sicherheitskräften im Westjordanland sind am Mittwoch vier Palästinenser getötet worden. In einer Mitteilung der israelischen Polizei hieß...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking