Aareal-Bank-Vorstand gibt grünes Licht für Übernahmeangebot

Date:

spot_img

München, 07. Apr (Reuters) – Die Finanzinvestoren Advent und Centerbridge sind mit ihren milliardenschweren Übernahmeplänen für den Immobilienfinanzierer Aareal Bank einen großen Schritt weiter. Der Vorstand des Wiesbadener Instituts hat am Dienstagabend grünes Licht für das offizielle Angebot an die Aareal gegeben. Das war nötig, weil die Bieter nach dem Scheitern des ersten Angebots vor zwei Monaten sonst ein Jahr lang keinen neuen Anlauf hätten nehmen dürfen.

In einer neu geschlossenen, aber gegenüber dem ersten Versuch unveränderten Investorenvereinbarung verpflichten sie sich, den Wachstumskurs der Bank zu unterstützen und die lukrative IT-Tochter Aareon für zumindest drei Jahre nicht zu verkaufen. Advent ist bereits mit 30 Prozent an Aareon beteiligt.

„Die Investoren stehen voll hinter unserer Strategie und sehen, wie wir selbst, erhebliches Potenzial, das Wachstum in allen Teilen der Aareal Bank Gruppe weiter zu forcieren“, sagte Aareal-Vorstandschef Jochen Klösges. „Dabei wollen sie uns nach Kräften unterstützen – auch in dem derzeit sehr anspruchsvollen, von großer Unsicherheit geprägten Umfeld.“ Bevor das Angebot an die Aktionäre des Instituts starten kann, muss aber auch noch die Finanzaufsicht BaFin zustimmen. Das gilt aber angesichts des Vorstandsvotums als Formsache.

Advent und Centerbridge hatten in der Nacht zum Dienstag überraschend einen neuen Anlauf in Aussicht gestellt, mit einer um zwei auf 33 Euro je Aktie aufgestockten Offerte. Insgesamt bieten sie damit zwei Milliarden Euro für die Bank. Damit gaben sich auch die Hedgefonds Petrus Advisers und Teleios zufrieden, die das erste Angebot erfolgreich zu Fall gebracht hatten. Sie, der Londoner Fonds Talomon und der tschechische Unternehmer Daniel Kretinsky haben sich verpflichtet, ihre Beteiligung von zusammen 37 Prozent an Advent und Centerbridge zu verkaufen. Um die Offerte zum Erfolg zu führen, brauchen diese 60 Prozent. Im ersten Anlauf hatten sie nur knapp 43 Prozent der Aareal-Aktien angedient bekommen.

Das nötige Geld für das Wachstum der Aareal Bank soll vor allem aus den erhofften Gewinnen kommen, die in den kommenden Jahren auf bis zu 350 Millionen Euro steigen und nach dem Willen der Investoren nicht ausgeschüttet werden sollen. Die für den 18. Mai geplante Hauptversammlung, die eigentlich eine Dividende von 1,60 Euro je Aktie beschließen sollte, wird deshalb in den Sommer verschoben. Wenn die Investoren bis dahin am Ziel sind – was die Bank „mit einer überwiegenden Erfolgswahrscheinlichkeit“ erwartet – wird die Ausschüttung für 2021 gestrichen.

Falls nötig, haben die neuen Eigentümer auch Kapitalspritzen zugesagt. Die Bank will das Kreditvolumen in der gewerblichen Immobilienfinanzierung damit in den nächsten fünf Jahren um ein Drittel auf 40 Milliarden Euro ausbauen. Aus eigener Kraft hatte sich Klösges nur eine Steigerung um zehn Prozent auf 33 (2021: 30) Milliarden zugetraut.

Insgesamt wollen sich bis zu acht Investoren an der Aareal Bank beteiligen. Dem Konsortium aus Advent und Centerbridge wollen sich – wie beim ersten Mal – der kanadische Pensionsfonds CPPIB und Goldman Sachs anschließen. Petrus, Teleios, Talomon und Kretinsky sollen mit bis zu 25 Prozent in das Bieter-Vehikel einsteigen können. Zuletzt war noch von 20 Prozent die Rede. Sie verzichten damit auch auf ihre Forderung, Aareon abzuspalten. Einen späteren Verkauf der Tochter schließt aber inzwischen auch Klösges nicht mehr aus.

Aareal-Bank-Vorstand gibt grünes Licht für Übernahmeangebot

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Kazimir (EZB) – Währunghüter sprachen in Zypern über Notenbankbilanz

Frankfurt, 06. Okt - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat auf ihrem Treffen in Zypern auch das Thema ihrer durch die jahrelangen Anleihenkäufe stark ausgeweiteten Notenbankbilanz angeschnitten....

US-Währungshüter – Noch keine Zeit zu pausieren auf dem Erhöhungskurs

06. Okt - Die US-Notenbank kann aus Sicht des Chefs der Fed-Filiale von Minneapolis, Neel Kashkari, bei ihrem agressiven Zinserhöhungskurs noch keine Pause einlegen. "Ich fühle...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking