Wieder Evakuierungen gescheitert – Ukraine beklagt Angriff auf Kinderkrankenhaus

Date:

spot_img

Kiew/Lwiw, 09. Mrz (Reuters) – Der Krieg in der Ukraine wird für die Bewohner von Großstädten immer bedrohlicher. Am Mittwoch scheiterte erneut ein Großteil der Versuche, Zivilisten über abgesprochene Fluchtwege aus den umkämpften Städten zu evakuieren. Beide Seiten hielten sich gegenseitig vor, geplante Feuerpausen gebrochen oder nicht eingehalten zu haben. Die Regierung in Kiew warf der russischen Armee zudem Angriffe auf zivile Ziele vor.

Russland habe während einer geplanten Waffenruhe ein Kinderkrankenhaus in der umzingelten Hafenstadt Mariupol im Südosten bombardiert, erklärte die dortige Stadtverwaltung. Das Hospital sei mehrere Male getroffen worden. „Die Zerstörung ist immens“, hieß es in einer Online-Mitteilung der Kommune.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sprach von einer Gräueltat. „Menschen, Kinder liegen unter den Trümmern“, twitterte er. 17 Menschen seien dabei verletzt worden, darunter Frauen in den Wehen, sagte der Gouverneur der Donezk-Region, Pawlo Kyrylenko. Der russische Regierungssprecher Dmitri Peskow antwortete auf die Bitte von Reuters um eine Stellungnahme: „Russische Kräfte feuern nicht auf zivile Ziele.“

Vor den – nach ukrainischer Darstellung – russischen Angriffen auf das Krankenhaus hatte Außenminister Dmytro Kuleba den russischen Truppen vorgeworfen, eine Feuerpause gebrochen zu haben. „Russland hält weiterhin über 400.000 Menschen in Mariupol als Geiseln, blockiert humanitäre Hilfe und Evakuierung.“ Das Rote Kreuz bezeichnete die Lage dort als apokalyptisch. Es sollen Trinkwasser, Lebensmittel und Medikamente fehlen.

Einen gescheiterten Fluchtversuch meldeten auch lokale Behörden in Butscha, einem Ort vor Kiew. Demnach hinderten russische Soldaten einen Konvoi von 50 Bussen daran, Butscha zu verlassen. In anderen Orten klappten dagegen die Abtransporte der Zivilisten. Nach Darstellung lokaler Beamter gelang dies unter anderem in Sumy in der Ostukraine und Enerhodar im Süden.

Seit Präsident Wladimir Putin vor fast zwei Wochen die Invasion gestartet hat, sind über zwei Millionen Menschen aus der Ukraine geflohen. Der Kreml bezeichnet den Einsatz als militärische Spezialoperation, um den Nachbarstaat zu entwaffnen und Neonazis in der Staatsspitze auszuschalten.

ANZEICHEN FÜR KOMPROMISSBEREITSCHAFT DER UKRAINE

Vor den am Donnerstag geplanten Gesprächen des russischen Außenministers Sergej Lawrow mit seinem ukrainischen Kollegen Kuleba in der Türkei deutete ein Berater von Selenskyj Kompromissbereitschaft an. Demnach könnte die Ukraine im Gegenzug für Sicherheitsgarantien auf einen Nato-Beitritt verzichten.

In Moskau sagte eine Sprecherin des Außenministeriums, der Einsatz in der Ukraine laufe strikt nach Plan. Die Regierung wolle ihre Ziele eines neutralen Status der Ukraine durch Gespräche erreichen und hoffe, dass die Verhandlungsrunde Fortschritte erzielen werde. Das Treffen in Antalya ist die erste Begegnung auf Regierungsebene seit Beginn der russischen Invasion am 24. Februar. 

Besondere Sorge bereitete die Ruine des Atomkraftwerks Tschernobyl im Norden der Ukraine, wo es 1986 zum bislang schwerwiegendsten Unfall in einem Reaktor gekommen war und der seitdem ständig gekühlt werden muss. Die ukrainische Regierung forderte eine Feuerpause, um die Stromleitung zum Atomkraftwerk reparieren zu können. Außenminister Kuleba warnte, es gebe für die Dieselgeneratoren, die bei Stromausfällen einspringen, nur noch Treibstoff für 48 Stunden.

Russland drohte erneut mit Vergeltung für die westlichen Sanktionen und wertete das Verbot von Importen russischen Öls in die USA als Wirtschaftskrieg. Die russische Regierung werde genau prüfen, welche Schritte sie unternehme, kündigte Peskow an.

Auch die EU beschloss weitere Sanktionen gegen 14 russische Oligarchen sowie gegen die belarussische Zentralbank und drei Privatbanken des Landes. EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen zeigte sich optimistisch, dass die EU ihre Energieabhängigkeit von Russland schneller reduzieren kann als gedacht. Die EU-Staaten hätten bereits so viel Flüssiggas (LNG) eingekauft, dass man in diesem Winter ohne russisches Gas auskommen könne, sagte sie im ZDF.

Wieder Evakuierungen gescheitert – Ukraine beklagt Angriff auf Kinderkrankenhaus

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

E-Auto-Bauer könnten von neuen US-Regeln für Kraftstoff-Mix profitieren

New York, 05. Okt - Elektroauto-Bauer wie Tesla könnten Insidern zufolge in den USA von neuen Regeln für Kraftstoffe profitieren. Es sei geplant, sie in die anstehende...

OMV-Raffinerie geht in den nächsten Tagen wieder in Vollbetrieb

Wien, 05. Okt - Die seit einem Unfall monatelang stillgestandene Raffinerie Schwechat des Wiener Öl- und Gaskonzerns OMV soll in den kommenden Tagen schrittweise wieder in Vollbetrieb...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking