Weltwirtschaft wird 2022 weiter wachsen

Date:

spot_imgspot_img

Weltwirtschaft wird 2022 weiter wachsen, ein Kommentar von Sandra Holdsworth, Mitglied des Fixed-Income-Teams von Aegon Asset Management 

Die Märkte für Staatsanleihen waren im Jahr 2021 volatil, da sich die Weltwirtschaft weiter an die anhaltende Pandemie anpasste und sich von ihr erholte.

Im Allgemeinen haben die Zentralbanken ihre Geldpolitik im Laufe des Jahres gestrafft, wenn auch in unterschiedlichem Maße und einige sogar überhaupt nicht.  Die beiden einflussreichsten Banken, die US-Notenbank und die Europäische Zentralbank, hielten das ganze Jahr über die Geldpolitik aufrecht. Erst gegen Ende des Jahres kündigte der US-FOMC eine Verringerung der Ankäufe von Vermögenswerten an. Die EZB wird die Ankäufe von Vermögenswerten wahrscheinlich erst im Jahr 2022 zurückfahren. 

In Asien blieb die Bank of Japan ebenfalls in der Warteschleife und setzte ihre Politik der Kontrolle der Renditekurve fort. In China hingegen wurden die monetären Bedingungen leicht gelockert, was die veränderten Aussichten für die Wirtschaft widerspiegelt. Der von offizieller Seite angeregte und gesteuerte Schuldenabbau in einigen Sektoren bedroht die Wachstumsaussichten für die chinesische Wirtschaft bis 2022, wenn auch von einem hohen Niveau aus.

Für 2022 erwarten wir eine Fortsetzung des allgemeinen Trends zu einer strafferen Geldpolitik, wobei viele Zentralbanken die Zinssätze anheben dürften. Wir gehen jedoch davon aus, dass einige Zentralbanken, allen voran die Europäische Zentralbank und die Bank of Japan, ihre Zinssätze beibehalten werden. Die Weltwirtschaft wird wahrscheinlich ein weiteres Jahr mit einem über dem Trend liegenden Wachstum verzeichnen, und auch die Inflation dürfte vor allem in der ersten Jahreshälfte weiter ansteigen, was es den Zentralbanken schwer macht, Zinsen an der Nullgrenze zu rechtfertigen. 

Das Wirtschaftswachstum wird durch starke Einkommenszuwächse bei den privaten Haushalten gestützt, und sowohl die Beschäftigung als auch die Löhne steigen in vielen Industrieländern weiter an. Die Bilanzen der privaten Haushalte und der Unternehmen sind ebenfalls gesund, und da die angebotsseitigen Beschränkungen nachlassen, dürfte das Wirtschaftswachstum sehr lebhaft sein. Dies setzt voraus, dass größere wirtschaftliche Einschränkungen als Folge einer neuen Variante in Zukunft vermieden werden. Die Inflation dürfte im Laufe des Jahres wieder zurückgehen, da die Angebotsbeschränkungen abnehmen und die Mobilität der Arbeitskräfte wieder zunimmt.  Dies dürften sehr positive wirtschaftliche Aussichten sein, da der Rückgang der Inflation die Notwendigkeit von Zinserhöhungen durch die Zentralbanken begrenzt. 

Die Märkte für Staatsanleihen werden daher sehr empfindlich auf den Umfang und das Tempo solcher Zinserhöhungen reagieren und die Renditen im Allgemeinen in die Höhe treiben, wenn die Kapitalkosten steigen.   Sollte sich das Inflationsbild als hartnäckiger erweisen, werden die Zinssätze wahrscheinlich weiter steigen müssen, was weltweit zu höheren Renditen bei Staatsanleihen führen wird.

Weltwirtschaft wird 2022 weiter wachsen, ein Kommentar von Sandra Holdsworth, Mitglied des Fixed-Income-Teams von Aegon Asset Management 

Quelle:  Aegon Asset Management

Das könnte dir auch gefallen

Was Investoren vom Film „Don’t look up“ lernen können: Der Komet der Fed kommt immer näher

Ein Kommentar von Hendrik Tuch, Leiter Fixed Income NL bei Aegon Asset Management: „Der Film "Don't look up" auf Netflix unterhält derzeit das weltweite Publikum....

Ukraine-Konflikt belastet russische und ukrainische Staatsanleihen schwer

Ein Marktkommentar von Giancarlo Perasso, Lead Economist CEEMA, Macroeconomic Research bei PGIM Fixed Income: Die Anleihenspreads Russlands und der Ukraine weiteten sich aus, da die...

Ein Jahr mit Gegenwind

Ist Chinas Aufstieg zu Ende?

spot_imgspot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking