1.4 C
München
Montag, Dezember 5, 2022

Weltweite Preise für Lebensmittel erneut etwas gesunken

Expertenmeinungen

Rom, 07. Okt – Trotz höherer Preise für Getreide und Reis haben sich Lebensmittel weltweit wieder etwas verbilligt. Der globale Preisindex der Vereinten Nationen (UN) sank im September den sechsten Monat in Folge und entfernte sich damit weiter von den Rekordwerten nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine, wie die UN-Ernährungsorganisation FAO am Freitag mitteilte. Ihr Preisbarometer, das die weltweit am meisten gehandelten Lebensmittel erfasst, sank auf durchschnittlich 136,3 Punkte, nach revidiert 137,9 Zählern im August. Im März hatte es nach Beginn des Ukraine-Kriegs den Höchstwert von 159,7 Zählern erreicht. Seitdem fiel der Index, lag aber im September noch immer 5,5 Prozent höher als im Vorjahr.

Ausschlaggebend für die jüngste Entwicklung war ein Rückgang beim Preis für Pflanzenöl um 6,6 Prozent zum Vormonat, wobei das gestiegene Angebot und die niedrigeren Rohölpreise zu diesem Rückgang beitrugen. Die Preise für Zucker, Molkereiprodukte und Fleisch sanken alle um weniger als einen Prozentpunkt, was den Inflationsdruck verringerte. Im Gegensatz dazu kletterte der FAO-Preisindex für Getreide von August auf September um 1,5 Prozent, wobei die Weizenpreise um 2,2 Prozent stiegen. Grund dafür sind den Angaben zufolge die Sorge um Trockenheit in Argentinien und den USA, starke EU-Exporte und die erhöhte Unsicherheit über den Zugang zu den ukrainischen Schwarzmeerhäfen nach November. 

Die Preise für Reis stiegen derweil um 2,2 Prozent. Dies sei auf Auswirkungen der jüngsten schweren Überschwemmungen in Pakistan zurückzuführen. 

Weltweite Preise für Lebensmittel erneut etwas gesunken

Quelle: Reuters

Titelfoto: Symbolfoto

Hier findet ihr den aktuellen Livestream zum Thema Web3 NFT Metaverse Talk

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse