Vonovia will Rekord-Kurs fortsetzen – Sorge um Energiepreise

Date:

spot_img

Düsseldorf, 18. Mrz (Reuters) – Der Immobilien-Riese Vonovia sieht sich nach einem Rekordjahr und der Übernahme des kleineren Rivalen Deutsche Wohnen auf Wachstumskurs. „2021 war das erfolgreichste Jahr unserer Unternehmensgeschichte“, bilanzierte Vonovia-Chef Rolf Buch am Freitag: „Auch unsere Guidance 2022 zeigt signifikantes Wachstum.“

Vonovia erwarte im laufenden Jahr für zentrale Kennzahlen „ein Wachstum von mehr als 20 Prozent“. Der Gewinn aus dem operativen Geschäft (Group Funds from Operations/Group FFO) – die bei Immobilienfirmen zentrale Kennziffer – solle in einer Bandbreite von rund 2,0 bis 2,1 Milliarden Euro liegen. Auch mittelfristig soll er weiter steigen.

Buch zeigte sich zugleich erschüttert über den Krieg in der Ukraine. Die in der Folge des russischen Einmarsches steigenden Kosten für Heizung und warmes Wasser belasteten die Mieter: „Die horrenden Energiepreise vergrößern das soziale Ungleichgewicht in Deutschland.“ Die Folgen des Preissprungs würden sich im kommenden Jahr in den Nebenkosten-Abrechnungen für 2022 zeigen.

Rund zwei Drittel der Vonovia-Wohnungen würden mit Gas beheizt. Für die Vermieter seien Heizkosten ein „Durchlaufposten“, doch für die Mieter sei dies anders. Der Heiz-Anteil an den Nebenkostenabrechnungen liege bei rund 30 Prozent. „Die Preissteigerungen für viele Haushalte werden nicht ohne weitere staatliche Unterstützung tragbar sein“, sagte Buch. Vonovia sei aber auch selbst bereit, Lösungen mit einzelnen Mietern zu finden, die die Kosten nicht stemmen könnten. 

Die Entwicklung der Energie-Preise unterstreiche zudem die Notwendigkeit einer energetischen Sanierung und des Ausbaus Erneuerbarer Energien, betonte Buch. Es bedürfe auch einer „völlig neuen Kraftanstrengung“, um neuen Wohnraum für Wohnungssuchende und Flüchtlinge aus der Ukraine zu schaffen. Schätzungen zu Folge würden nun rund 500.000 neue Wohnungen gebraucht.

BUCH – MIT DEUTSCHER WOHNEN „MASSIV AN STÄRKE GEWONNEN“

2021 konnte Vonovia auch dank gestiegener Mieten seine Kennzahlen steigern. So legte der Group FFO deutlich von 1,3 auf 1,67 Milliarden Euro zu. Die Aktionäre sollen eine Dividende von 1,66 Euro je Aktie erhalten – dies entspreche einer Erhöhung von acht Cent, wenn die durch die Kapitalerhöhung deutlich gestiegene Anzahl der Aktien auch für die Dividende des Vorjahres berücksichtigt werde. Vonovia hatte die Deutsche Wohnen im vergangenen Jahr geschluckt. Ende 2021 zählten inklusive des Zukaufs mehr als 565.000 Mietwohnungen zum Portfolio der Bochumer. „Wir haben durch den Zusammenschluss massiv an Stärke gewonnen“, sagte Buch. 

Vonovia hatte für Deutsche-Wohnen-Aktien rund 17 Milliarden Euro ausgegeben – rund acht Milliarden Euro davon wurden durch eine Kapitalerhöhung refinanziert. Zudem verkauft Vonovia im Zuge der Übernahme auch Wohnungen, etwa in Berlin. Der Verschuldungsgrad LTV liege unter Berücksichtigung des Verkaufs des Berliner Portfolios bei 44 Prozent und damit im Zielkorridor von 40 bis 45 Prozent, sagte Finanzchef Philip Grosse.

Vonovia-Chef Buch geht nun die weitere Integration des Zukaufs an, Anfang 2023 soll sie abgeschlossen werden. Buch hat dabei viele Erfahrung – ist Vonovia doch durch Übernahmen groß geworden. Der Übernahmehunger der Bochumer scheint mit dem Milliarden-Zukauf zumindest für dieses Jahr gestillt. Übernahmen stünden 2022 „nicht oben auf der Agenda“, betonte Buch.

Dabei hat Vonovia bereits beim weit kleineren Konkurrenten Adler Group den Fuß in der Tür. Der Branchenprimus hatte sich mit der Übernahme eines Aktienpakets von 20,5 Prozent den Zugriff auf den kriselnden Wettbewerber gesichert. Über das weitere Vorgehen sei aber noch keine Entscheidung gefallen, betonte Buch.

Vonovia will Rekord-Kurs fortsetzen – Sorge um Energiepreise

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Nachfrage nach Kaufimmobilien leicht über Vor-Corona-Niveau

Frankfurt, 29. Sep - Nach galoppierenden Preisen im ersten Halbjahr stabilisiert sich der deutsche Markt für Kaufimmobilien. Die Nachfrage nach Wohnimmobilien normalisiert sich im dritten...

Gewerkschaft IG BAU – Staat muss bei Wohnungsmangel gegensteuern

Berlin, 28. Sep - Die Industriegewerkschaft Bauen-Agar-Umwelt warnt vor einem Mangel an Wohnungen in Deutschland. "Das Wohnungsdefizit wird Ende des Jahres einen traurigen Spitzenwert erreichen, dann...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking