1.9 C
München
Montag, Januar 30, 2023

Volkswagen mit Gewinnschub – doch Absatzprognose gesenkt

Expertenmeinungen

Update Hamburg, 28. Okt  – Höhere Auslieferungen und bessere Verkaufspreise haben den Gewinn von Volkswagen kräftig steigen lassen. Im dritten Quartal sprang das operative Ergebnis um knapp zwei Drittel auf rund 4,3 Milliarden Euro, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt rund 400 Millionen Euro mehr erwartet.

Doch die Kosten für den Börsengang von Porsche und Abschreibungen durch die Aussetzung des Russlands-Geschäfts belasteten das Ergebnis mit insgesamt 1,6 Milliarden Euro. Wegen anhaltender Lieferengpässe und der aufziehenden Rezession ist Europas größter Autokonzern beim Absatz pessimistischer geworden: Statt eines Wachstums um fünf bis zehn Prozent erwartet der Konzern nun Auslieferungen nur noch in der Größenordnung des Vorjahres. 

„Im dritten Quartal ist Volkswagen auf dem Weg zu einer stärkeren nachhaltigen Wertschöpfung für die Aktionäre ein gutes Stück vorangekommen“, erklärte der neue Vorstandschef Oliver Blume, der in Personalunion die Sportwagentochter Porsche AG leitet. Er hob vor allem Fortschritte im China-Geschäft sowie in den USA hervor. Auch bei der Absicherung der Rohstoffe für die ehrgeizigen Pläne in der E-Mobilität sei man vorangekommen. Der Umsatz kletterte um 24 Prozent auf 70,7 Milliarden Euro.

„Dieses Quartal war ein weiterer Schritt auf dem Weg, unsere Ziele zu erreichen“, sagte Finanzchef Arno Antlitz. Die Prognose für Umsatz und die Ertragskraft bestätigte er. Volkswagen geht demnach unverändert davon aus, dass die Erlöse in diesem Jahr zwischen acht und 13 Prozent zulegen und die operative Rendite am oberen Ende der prognostizierten Spanne zwischen 7,0 und 8,5 Prozent landen wird.

ABWICKLUNG VON ARGO KOSTET VW 1,9 MILLIARDEN EURO

Unter dem Strich sank der Quartalsgewinn um mehr als ein Viertel, weil Volkswagen 1,9 Milliarden Euro für die Abwicklung des mit FordF.N gehaltenen Startups Argo AI für Roboterautos vom Finanzergebnis abziehen musste. Den künftigen Partner beim autonomen Fahren nannte Volkswagen noch nicht. Reuters hatte unter Berufung auf Insider am Donnerstag berichtet, der Konzern werde seine Zusammenarbeit mit Mobileye ausweiten, um den Wegfall von Argo wettzumachen.

Der Zuwachs beim operativen Ergebnis fiel vor allem deshalb so hoch aus, weil die Halbleiterkrise und Corona-Lockdowns in China die Produktion vor einem Jahr noch ausgebremst hatte. Nach Ansicht von Experten läuft die Sonderkonjunktur aus, in der die Autobauer wegen des Teilemangels vor allem renditestarke Fahrzeuge verkauften und die Preise anhoben. Die Auslieferungen stiegen im Zeitraum Juli bis September um rund elf Prozent auf 2,2 Millionen Fahrzeuge. Das lag vor allem daran, dass aufgestaute Aufträge abgearbeitet wurden. Wegen der nachlassenden Lieferkettenprobleme nimmt inzwischen aber der Anteil von Volumenfahrzeugen zu, an denen Massenhersteller wie VW weniger verdienen.

2023 sehen die Autobauer die nächste Kriseaufziehen, wenn die hohe Inflation, steigende Zinsen und die Energiekrise in Europa durch Russlands Krieg in der Ukraine durchschlagen.

Volkswagen mit Gewinnschub – doch Absatzprognose gesenkt

Quelle: Reuters

Titelfoto: Symbolfoto

Hier findet ihr den aktuellen Livestream zum Thema Web3 NFT Metaverse Talk

- Advertisement -spot_img
spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse