Versorger EnBW lotet Teilverkauf seiner Stromnetztochter aus

Date:

spot_img

Düsseldorf, 23. Feb (Reuters) – Der Karlsruher Energiekonzern EnBW will für den milliardenschweren Netzausbau bei der Tochter TransnetBW womöglich einen langfristigen Finanzpartner ins Boot holen. Dieser könne gegebenenfalls eine Minderheitsbeteiligung von bis zu 49 Prozent an dem Übertragungsnetzbetreiber erwerben.

„Der entstehende finanzielle Zufluss würde für Wachstumsinvestitionen zur Verfügung stehen und damit den weiteren Ausbau unseres Gesamtportfolios in ausgewogener Form unterstützen“, sagte EnBW-Finanzchef Thomas Kusterer am Mittwoch. Eine Entscheidung gebe es aber noch nicht.

Zwischen 2021 und 2025 plant EnBW, rund zwölf Milliarden Euro zu investieren, davon über sechs Milliarden Euro in die Strom- und Gasnetze. Das überregionale Stromnetz der TransnetBW sei ein Rückgrat der Energiewende in Baden-Württemberg und ganz Deutschland, erklärte der Konzern. Daher werde EnBW in jedem Fall Mehrheitsgesellschafter von TransnetBW bleiben.

PARTNERSCHAFTEN AUCH BEI WINDKRAFTPROJEKTEN

„Partnerschaften sind in einer vernetzten Energiewirtschaft mehr denn je sinnvoll und notwendig“, betonte Kusterer. EnBW habe in den vergangenen Jahren bereits mehrere strategische und kapitalintensive Projekte und Geschäftsfelder für Partner geöffnet.

Hierzu gehörten etwa die Verteilnetze der Netze BW in Baden-Württemberg für über 200 Städte und Gemeinden. Weitere Beispiele seien die Offshore-Windparks EnBW Hohe See/Albatros und EnBW Baltic 2.

Versorger EnBW lotet Teilverkauf seiner Stromnetztochter aus

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Kennt Ihr schon unseren täglichen Börsen Vorbericht?

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Gigs sammelt 20M USD von Google und Uber CEO ein

Gigs erhält 20 Mio. US-Dollar von Gradient, dem Frühphasenfonds von Google und dem Y Combinator, um das Stripe für den Mobilfunk zu entwickeln

Agritech Startup Klim sichert sich Finanzierung in Höhe von €6,5 Millionen

Klim gewinnt Green Generation Fund (Lead Investor), Edaphon, Ponderosa sowie den US Investor Agfunder als neue Investoren, Bestandsinvestoren wie Ananda, Food Labs und Wi Venture investieren ebenfalls
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking