US-Notenbanker Bullard fordert drastische Zinserhöhungen auf über 3,0 Prozent

Date:

spot_img

Washington, 18. Mrz (Reuters) – Der als Verfechter eines straffen Kurses bekannte US-Währungshüter James Bullard dringt auf ein drastisch höheres Zinsniveau. Es solle noch dieses Jahr auf über 3,0 Prozent steigen, forderte der Chef des Notenbank-Bezirks St. Louis am Freitag.

Er hatte am Mittwoch bei der Zinswende der US-Notenbank Fed vergeblich für eine Erhöhung um einen halben Prozentpunkt votiert. Die Notenbank entschied sich für eine Anhebung um einen Viertel Punkt auf die neue Spanne von 0,25 bis 0,50 Prozent. Bis zum Jahresende signalisierten die Währungshüter im Mittel ein Zinsniveau von 1,75 bis 2,0 Prozent, das damit weit unter den Vorstellungen Bullards liegt.

Bullard argumentiert, die Fed müsse schnell auf die stark steigende Inflation reagieren, um ihre Glaubwürdigkeit nicht zu verlieren. Die hohen Verbraucherpreise belasteten Familien besonders schwer. Die Inflationsrate war zuletzt mit 7,9 Prozent so hoch wie seit 40 Jahren nicht mehr, was die Verbraucher an Tankstellen und Supermärkten zu spüren bekommen. Die Folgen des Krieges in der Ukraine dürften für weiteren Auftrieb sorgen.

Bullard forderte vor diesem Hintergrund, das Zinsniveau mit Riesenschritten anzuheben. Auf fünf der verbleibenden sechs Fed-Sitzungen 2022 sollte es demnach Erhöhungen um jeweils einen halben Prozentpunkt geben. Eine Anhebung um einen halben Punkt hat die Notenbank seit mehr als 20 Jahren nicht mehr gewagt.

US-Notenbanker Bullard fordert drastische Zinserhöhungen auf über 3,0 Prozent

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Teure Energie treibt Erzeugerpreise im Euroraum – Rekordanstieg von 43,3 Prozent

Berlin/Brüssel, 04. Okt - Die Preise der Hersteller in der Euro-Zone ziehen im Rekordtempo an und signalisieren eine weiter steigende Inflationsgefahr. Die Produzentenpreise in der Industrie...

SNB-Sichtguthaben sinken auf Rekordhöhe von 77,5 Milliarden Franken

Zürich, 03. Okt - Das von Banken in der Schweiz bei der Notenbank geparkte Geld ist in der letzten Woche so stark gesunken wie nie...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking