US-Eigenheimgeschäft läuft zu Jahresbeginn schlechter

Date:

spot_img

Washington, 24. Feb (Reuters) – Das Geschäft mit Einfamilienhäusern in den USA hat zu Jahresbeginn einen Dämpfer erhalten. Die Zahl der verkauften Neubauten ging im Januar zum Vormonat um 4,5 Prozent auf eine Jahresrate von 801.000 Einheiten zurück, wie das Handelsministerium am Donnerstag mitteilte.

Von Reuters befragte Experten hatten mit 806.000 gerechnet. Der Dezember-Wert wurde allerdings auf 839.000 Einfamilienhäusern von 811.000 nach oben revidiert.

Beginn

Der Immobilienmarkt in den USA profitiert von noch relativ niedrigen Zinsen. Doch kräftig gestiegene Preise für Holz und Material treiben die Baukosten. Im Mittel kostete ein neues Haus im Januar 423.300 Dollar – ein Plus von 13,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. 

US-Eigenheimgeschäft läuft zu Jahresbeginn schlechter

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto und Foto: Symbolfoto 

Kennt Ihr schon unsere Kategorie Livestream?

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Nachfrage nach Kaufimmobilien leicht über Vor-Corona-Niveau

Frankfurt, 29. Sep - Nach galoppierenden Preisen im ersten Halbjahr stabilisiert sich der deutsche Markt für Kaufimmobilien. Die Nachfrage nach Wohnimmobilien normalisiert sich im dritten...

Gewerkschaft IG BAU – Staat muss bei Wohnungsmangel gegensteuern

Berlin, 28. Sep - Die Industriegewerkschaft Bauen-Agar-Umwelt warnt vor einem Mangel an Wohnungen in Deutschland. "Das Wohnungsdefizit wird Ende des Jahres einen traurigen Spitzenwert erreichen, dann...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking