US-Behörden weiten Überwachung der Deutsche Bank wegen zu später Information aus

Date:

Frankfurt, 11. Mrz (Reuters) – Die US-Behörden haben die Deutsche Bank wegen der „Greenwashing“-Vorwürfe gegen die Fondstochter DWS weiter auf dem Schirm. Wie aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht der Deutschen Bank hervorgeht, bemängelt das US-Justizministerium, dass es vom Geldhaus über entsprechende Vorwürfe zu spät informiert worden sei.

Das Institut habe damit gegen Berichtspflichten aus einer früheren Vereinbarung verstoßen. Mit dem US-Justizministerium sei nun Ende Februar vereinbart worden, dass die bestehende Überwachung durch einen unabhängigen Kontrolleur ausgeweitet werden soll bis Februar 2023. Die Deutsche Bank, die DWS und das US-Justizmimisterium lehnten eine Stellungnahme ab.

Die Fondstochter DWS war 2021 mit dem Vorwurf des „Greenwashings“ in die Schlagzeilen geraten. Hintergrund waren Anschuldigungen der ehemaligen Leiterin des Unternehmensbereichs Nachhaltigkeit, der Vermögensverwalter sei zu lax mit Kriterien bei nachhaltigen Investments umgegangen. Die US-Behörden schalteten sich Insidern zufolge ein. Die DWS hatte die Anschuldigungen des „Greenwashing“ ihrer früheren Mitarbeiterin stets zurückgewiesen.

Das Thema Etikettenschwindel bei ESG-Investments – ESG steht für Umweltschutz, Sozialstandards und gute Unternehmensführung – stand bei Verbraucherschützern zuletzt ganz oben auf der Agenda. Sie fordern seit längerem klare Standards und Leitlinien. Die EU-Komission hatte unlängst ihre lange geplanten einheitlichen Einstufungen für „grüne“ Investments auf den Weg gebracht. Diese Taxonomie blieb allerdings nicht ohne Kritik, da Atomkraft und Erdgas zumindest unter bestimmten Kriterien ein Öko-Label erhalten können.

US-Behörden weiten Überwachung der Deutsche Bank wegen zu später Information aus

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

US-Gericht – Trump muss unter Eid zu Geschäftspraktiken aussagen

26. Mai (Reuters) - Der ehemalige US-Präsident Donald Trump muss einem Gericht zufolge unter Eid Fragen zu seinen Geschäftspraktiken beantworten. Ein Berufungsgericht des Bundesstaates New York...

Reichster Mann der Ukraine will Russland wegen Verlusten verklagen

Kiew, 26. Mai (Reuters) - Der reichste Mann der Ukraine will Russland wegen hoher Verluste nach der Bombardierung von Stahlwerken in Mariupol verklagen. "Wir werden Russland...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking