Ukraine-Konflikt belastet russische und ukrainische Staatsanleihen schwer

Date:

spot_img

Ein Marktkommentar von Giancarlo Perasso, Lead Economist CEEMA, Macroeconomic Research bei PGIM Fixed Income:

Die Anleihenspreads Russlands und der Ukraine weiteten sich aus, da die Gespräche zwischen beiden Ländern angesichts der zunehmenden Spannungen im Zusammenhang mit der Konzentration der russischen Truppen an der ukrainischen Grenze stagnierten. Die Spreads von Russlands fünfjährigen Anleihen weiteten sich angesichts der Besorgnis über US-Sanktionen um 57 Basispunkte aus, während sich die Spreads der fünfjährigen ukrainischen Anleihen um 233 Basispunkte auf mehr als 1.000 Basispunkte ausweiteten. Inländische Schuldtitel verzeichneten negative Renditen, da die Rendite um 2 Basispunkte stieg. Russische Staatsanleihen fielen stark, so dass die Rendite um fast 100 Basispunkte anstieg.

Ukraine-Konflikt belastet russische und ukrainische Staatsanleihen schwer

Titelbild von Giancarlo Perasso (Quelle: PGIM Fixed Income)

Was heute noch wichtig ist, finden Sie hier.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Franklin Templeton erweitert das EMEA ETF-Vertriebsteam mit zwei Neuzugängen

Eine Pressemitteilung von Franklin Templeton Investments: Mit Sitz in Frankfurt und London werden die beiden neuen Mitarbeiter dazu beitragen, das ETF-Geschäft von Franklin Templeton in...

Bank of England kündigt gezielt Käufe auf dem Gilt-Markt an

Sandra Holdsworth, Head of Rates bei Aegon Asset Management, kommentiert die heutige Ankündigung zum Gilt-Markt. "Die Bank of England hat heute eingegriffen, um zu verhindern,...

Die Fed ist noch nicht fertig

spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking