Tibber erhält 100 Mio. US-Dollar in Series C-Runde

Date:

spot_img

Ökostromanbieter Tibber erhält 100 Mio. US-Dollar in Series C-Runde; Europas größter Nachhaltigkeitsfonds Summa Equity investiert

Der digitale Ökostromanbieter Tibber erhält in seiner Series-C-Finanzierungsrunde 100 Mio. US-Dollar. Die Finanzierungsrunde wird von Europas größtem Wachstumsfonds für Nachhaltigkeit, Summa Equity Fund III, angeführt. Es ist die erste größere Investition des norwegischen Fonds. 

Tibber verdient nichts am Stromverbrauch seiner Kunden und Kundinnen, sondern rechnet nach einem dynamischen Tarif ab, der auf den Einkaufspreisen an der Europäischen Strombörse EEX basiert. „Tibber passt perfekt in unser Portfolio. Unsere Fonds setzen auf Unternehmen, die globale Herausforderungen lösen“, sagt Tim He, Partner bei Summa Equity. Tibber setzt auf zwei der drei Megatrends, die Summa mit seinen Investments unterstütze: Ressourceneffizienz und technologiegestützte Transformation. „Außerdem trägt Tibber durch sein Angebot dazu bei, gleich drei der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen zu erreichen: die Erzeugung von erschwinglicher und sauberer Energie, verantwortungsvoller Konsum und Produktion sowie die Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen.“

Durch detaillierte Verbrauchsanalysen unterstützt Tibber seine Kunden und Kundinnen dabei, Energie zu sparen und Strom dann zu verbrauchen, wenn er durch viel Sonne und Windenergie im Netz besonders grün und günstig ist. Insbesondere in Kombination mit einem intelligenten Stromzähler – sogenannte Smart Meter – und Großverbrauchern wie etwa E-Autos oder Wärmepumpen können Verbraucher und Verbraucherinnen so zu günstigeren Strompreisen und einem grüneren Strommix beitragen. Zuletzt wurde Tibber von der Financial Times zu einem der am schnellsten wachsenden europäischen Tech-Unternehmen gekürt – das am zweitschnellsten wachsende Unternehmen im Bereich Energie und Platz 21 insgesamt.

Tibber wird im Laufe des Jahres in Deutschland die selbst entwickelte Hardware Pulse auf den Markt bringen. Damit wird Tibber-Kunden und Kundinnen eine Abrechnung zum stundengenauen Einkaufspreis ermöglicht – selbst wenn sie keinen Smart Meter besitzen. Der Pulse schafft die grundlegende digitale Infrastruktur für dynamische Tarife und legt somit die Grundlage, um Energie intelligent verbrauchen zu können. „Leider hat die Bundesregierung das in den vergangenen zehn Jahren immer wieder verschlafen. Dabei ist eine digitale Infrastruktur, die dynamische Tarife ermöglicht, so dringend wie nie: Je mehr Wind und Sonne im Netz sind und je höher der Anteil an E-Autos und Wärmepumpen wird, desto wichtiger sind sie zum Gelingen der Energiewende“, sagt Tibber-Deutschland-Chefin Marion Nöldgen. 

Tibber hat der Intransparenz auf dem Strommarkt den Kampf angesagt und verzichtet auf jegliche Boni und lange Laufzeiten. Statt am Stromverbrauch verdient Tibber an einer transparenten Gebühr von 3,99 Euro pro Monat. Über eine selbst entwickelte App, die Stromverbräuche analysiert, hilft Tibber den Kunden und Kundinnen dabei, ihren Stromverbrauch zu reduzieren und in Zeiten zu verlegen, in denen er besonders grün und günstig ist. In seinem Onlineshop verkauft Tibber dazu passende Smart-Home-Geräte, intelligente Wallboxen für E-Autos, intelligente Thermostate und Energiemessgeräte. 

„Wir wollen Verbraucher und Verbraucherinnen darin befähigen, Energie effizienter und intelligenter zu verbrauchen, zum Beispiel dadurch, dass sie ihren Stromverbrauch besser verstehen“, sagt Tibber-CEO Edgeir Vardal Aksnes. „Das neu erhaltene Kapital investieren wir in den Ausbau unserer Produkte und Services, mit deren Hilfe unsere Kunden und Kundinnen noch mehr Kontrolle über ihren Stromverbrauch erhalten. Das nutzt nicht nur ihnen, sondern hilft ebenso, einen aktiven Beitrag zur Energiewende zu leisten,” so Aksnes.

Fotograf: Johnny Vaet Nords

Quelle Tibber Deutschland GmbH

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Enmacc erhält zweistelligen Millionenbetrag um Führungsrolle in Europa auszubauen

Seit Wochen dominieren die europäischen Energiemärkte die Schlagzeilen. Im Verlauf der öffentlichen Debatte wird immer deutlicher, wie komplex und wichtig der Handel mit Strom...

Musk und Twitter womöglich schon am Mittwoch einig

Wilmington, 05. Okt - Im Hin und Her um die Übernahme von Twitter durch den Milliardär Elon Musk könnten sich die Parteien einem Insider zufolge möglicherweise schon am...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking