Dienstag, März 5, 2024
StartWissenStichwort: Anleger der Credit Suisse klagen gegen Übernahme

Stichwort: Anleger der Credit Suisse klagen gegen Übernahme

25. Apr – Gegen die Bedingungen der milliardenschweren Notübernahme der Schweizer Großbank Credit Suisse durch die heimische Konkurrentin UBS sind zahlreiche Klagen eingegangen. Die Rettungsaktion in Höhe von drei Milliarden Franken stellte die seit langem übliche Praxis auf den Kopf, bei der Sanierung von Schulden den Anleihegläubigern Vorrang vor Aktionären einzuräumen.

Entsetzt zeigten sich die Anleger in AT1-Anleihen der Credit Suisse, dass sie komplett leer ausgehen sollen. Die Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma verfügte, dass die AT1-Bonds im Zuge der Fusion von 16 Milliarden Franken auf Null abgeschrieben werden sollen, während die Aktionäre noch knapp drei Milliarden Franken für ihre Anteile bekommen. 

Anwälte aus der Schweiz, den USA und Großbritannien stehen mit einer Reihe von Anleihe-Inhabern über mögliche rechtliche Schritte im Austausch, darunter die Kanzleien Quinn Emanuel Urquhart & Sullivan, Pallas Partners und Korein Tillery.

Es folgt eine Übersicht über die bisher bekannten Klagen:

SCHWEIZ

Eine Gruppe von Anlegern, die gemeinsam AT1-Anleihen im Wert von mehr als 4,5 Milliarden Schweizer Franken halten, hat die Finma in einer der größten Streitfälle dieser Art verklagt. Die Klage wurde am 18. April beim Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen eingereicht. Eine Stellungnahme lehnte die Aufsichtsbehörde ab. 

Das Bundesverwaltungsgericht erhält nach eigenen Angaben weiter Beschwerden und hat „deutlich mehr als vier“ Klagen vorliegen. Es lehnte es jedoch ab, Namen von Klägern zu nennen oder eine fortlaufende Übersicht über die von Anleihegläubigern oder ihren Anwälten eingereichten Klagen zu erstellen.

USA

Schon vor der Rettungsaktion wurden in den USA Sammelklagen gegen die Credit Suisse angestrengt. In einer von Aktionär Braden Turner geführten Sammelklage warfen Anleger der Bank am 16. März vor, nicht offengelegt zu haben, dass sie unter „erheblichen“ Kundenabflüssen leide und wesentliche Schwächen bei den internen Kontrollen der Finanzberichterstattung aufweise. Im Namen von weiteren Aktionären wurden weitere US-Sammelklagen wegen mutmaßlicher falscher oder irreführender Angaben eingereicht. Die Credit Suisse lehnte eine Stellungnahme ab.

Auch die Inhaber von AT1-Anleihen in den USA klagen: Bei einem Bezirksgericht in New Jersey wurde am 21. April eine Sammelklage gegen die Credit Suisse und fünf leitende Angestellte im Namen von Anlegern eingereicht, die zwischen dem 18. Februar 2021 und dem 20. März 2023 AT1-Anleihen und Aktien in den USA gekauft haben. Die Klage zielt auf Schadenersatz wegen möglicher Verstöße der Bankgegen US-Wertpapiergesetze ab, weil sie Kundenabflüsse nicht offengelegt und ihre Finanzlage zu positiv dargestellt haben soll.

SINGAPUR 

Investoren in Singapur beraten nach Angaben der „Financial Times“ darüber, ob sie gegen die Schweizer Regierung wegen der Abschreibung der AT1-Anleihen eine Klage anstrengen. Als Begründung führen sie an, dass dies gegen ein Freihandelsabkommen verstoße. Konkret widerspreche der Schritt dem Schutz vor unlauteren staatlichen Maßnahmen im Rahmen des 2003 mit der Schweiz unterzeichneten Abkommens zwischen Singapur und Europa.

Stichwort: Anleger der Credit Suisse klagen gegen Übernahme

Quelle: Reuters

Symbolfoto: Copyright [AndreaA.] /Depositphotos.com

Hier finden Sie die aktuellen Livestream-Folgen. Mehr aus Web3, NFT und Metaverse

Kennen Sie schon unser neues Wirtschaftsmagazin „Paul F„? Jetzt bei Readly lesen.Eine kostenlose Leseprobe von Paul F gibt es bei United Kiosk. Ebenfalls finden Sie die aktuelle Ausgabe im Lesezirkel von Sharemagazines.

Anzeigen

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.