Steil, flach, invers – Was die Renditekurve am Anleihemarkt bedeutet

Date:

30. Mrz (Reuters) – Die Renditekurve am Anleihemarkt ist ein wichtiger Indikator für Börsianer. Sie hat Auswirkungen auf die Kurse in anderen Anlageklassen, auf die Gewinne von Banken oder gilt als Vorzeichen für die Entwicklung der Konjunktur. Nachfolgend die wichtigsten Fragen und Antworten rund um dieses Thema: 

Rendite

WAS VERSTEHT MAN UNTER EINER RENDITEKURVE?

Staaten nehmen Kredite auf, indem sie Staatsanleihen ausgeben. Diese haben Laufzeiten von wenigen Wochen bis zu mehreren Jahrzehnten. Trägt man die Rendite – also die Verzinsung – der einzelnen Papiere beginnend mit der niedrigsten Laufzeit in ein Diagramm ein, erhält man die sogenannte Renditekurve. Bond-Renditen bewegen sich immer entgegengesetzt zu den Kursen. 

WIE SIEHT EINE RENDITEKURVE ÜBLICHERWEISE AUS?

Üblicherweise steigt die Renditekurve an, da Investoren für längere Laufzeiten wegen der größeren Risiken eine höhere Verzinsung fordern. 

Rendite

Um zu beurteilen, wie steil oder flach die Renditekurve ist, nehmen Börsianer meist die den Renditeabstand – im Fachjargon Spread genannt – der zwei-US2US10=RR und der zehnjährigenDE2DE10=RR Anleihen als Referenz. Die Rendite der zehnjährigen Titel ist für Investoren der Dreh- und Angelpunkt. Weltweit richtungsweisend sind US-TreasuriesUS10YT=RRund deutsche BundesanleihenDE10YT=RR.

Die Papiere dieser beiden Staaten gelten als sichere Anlage, weil Investoren die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls als sehr gering betrachten. Außerdem können Anleger ihre Schuldtitel bei Bedarf schnell zu Geld machen, weil so viele davon im Umlauf sind. Derzeit steht der Bund bei Bond-Investoren mit umgerechnet insgesamt etwa 2,3 Billionen Dollar in der Kreide. Im Falle der USA ist der Schuldenberg mit gut 21 Billionen Dollar fast zehnmal so hoch. 

WAS SIGNALISIERT EINE STEILE RENDITEKURVE?

Börsianer sprechen von einer steilen Renditekurve, wenn der Spread zwischen kürzer und länger laufenden Papieren groß ist. Sie signalisiert üblicherweise eine dynamisch wachsende Wirtschaft, eine anziehende Inflation und steigende Leitzinsen. 

WAS SIGNALISIERT EINE FLACHE RENDITEKURVE?

Bei einer flachen Renditekurve ist der Spread zwischen Bonds unterschiedlicher Laufzeiten gering. Sie kann darauf hindeuten, dass Anleger kurzfristige Zinserhöhungen erwarten und eine längerfristige Abkühlung der Konjunktur befürchten. Denn steigende Leitzinsen dämpfen üblicherweise das Wirtschaftswachstum, weil sich Kredite für Investitionen in Fabriken, den Hauskauf oder ein neues Auto verteuern. 

WANN SPRICHT MAN VON EINER INVERSEN RENDITEKURVE?

Die Renditekurve ist dann invers, wenn kürzer laufende Papiere mehr abwerfen als länger laufende, der Spread also negativ ist. Unter Experten gilt eine solche Entwicklung als Vorbote einer Rezession. Der Federal Reserve Bank von San Francisco zufolge ging bis auf eine Ausnahme jedem wirtschaftlichen Abschwung in den USA seit 1955 eine inverse Renditekurve voraus, meist mit einem Vorlauf von sechs bis 24 Monaten. 

„Das letzte Mal, dass dies der Fall war, war übrigens nicht Anfang 2020, sondern im Januar 2006“, sagt Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets. „2020 kam es zwar auch zu einer Rezession, aber das schnelle Eingreifen von Notenbanken und Politik hat dem Rentenmarkt quasi keine Zeit gelassen, eine Rezession einzupreisen.“ 

Allerdings entwickelt sich die Renditekurve nicht immer linear. So kann es beispielsweise sein, dass der am meisten beachtete Spread zwischen zwei- und zehnjährigen Bonds negativ ist. Gleichzeitig kann der Renditeabstand zwischen sieben- und zehnjährigen Titeln positiv sein. 

WELCHE FOLGEN HAT DIE RENDITEKURVE AUF DIE REALWIRTSCHAFT?

Bei einer steilen Renditekurve können Banken günstig Geld aufnehmen, dass sie zu höheren Zinsen weiterverleihen. Bei einer flachen Renditekurve ist der Zinsabstand und damit die Gewinnmarge geringer. 

Steigen die Renditen kürzer laufender Bonds, heben Banken üblicherweise die Zinsen für Verbraucherkredite oder Kreditkartenschulden an. Auch für kleinere Unternehmen verteuert sich meist das Schuldenmachen. Hypothekenzinsen ziehen ebenfalls an.

Steil, flach, invers – Was die Renditekurve am Anleihemarkt bedeutet

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto und Fotos: Symbolfotos

Kennt ihr schon unsere Finanzen News?

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Bowman (Fed) – Weitere Zinsschritte von rund 75 Basispunkten erwägen

07. Aug (Reuters) - Die US-Notenbank sollte nach Auffassung von Fed-Gouverneurin Michelle Bowman weitere deutliche Zinserhöhungsschritte in Betracht ziehen. Bowman sagte in einer Rede vor einer...

Chinas Devisenreserven steigen im Juli auf 3,104 Billionen Dollar

Chinas Devisenreserven sind im Juli unerwartet gestiegen. Offiziellen chinesischen Daten zufolge stiegen die Devisenreserven des Landes - die größten der Welt - im vergangenen...

Finanztool Divizend

spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking