Schwesig fordert geringere Preise für Windstrom-Nutzung im Norden

Date:

spot_img

Berlin, 09. Aug (Reuters) – Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig fordert von der Bundesregierung eine Reform der Netzentgelte bei produziertem Ökostrom. „Ich habe die Bundesregierung gebeten, diese Ungerechtigkeit endlich zu beenden“, sagte Schwesig in einem am Dienstag veröffentlichten TV-Interview mit der Nachrichten-Agentur Reuters. Hintergrund sind die teilweise hohen Netzentgelte, die auf sehr billig produzierten Windstrom aufgeschlagen werden. Gerade angesichts der massenhaft geplanten Ausbaus von Windanlagen an Land und auf See, müssten die Kosten für Verbraucher etwa in ihrem Bundesland geringer sein, sagte die SPD-Politikerin.

„Es kann nicht sein, dass wir hier im Norden die Windenergie produzieren, damit auch die Belastung haben … und gleichzeitig die höchsten Strompreise haben. Es ist ungerecht.“ Windräder würden auch als Belastung empfunden. Dass man als Region keinen Vorteil davon habe, sei ein „Hemmschuh“ für die Akzeptanz. 

Hintergrund sind die komplizierten Regelungen in Deutschland für die Umlage der Netzkosten zusätzlich zu den Produktionskosten sowie regionale Anbindungskosten etwa für Windstrom. Schwesig sieht einen weiteren möglichen künftigen Standortvorteil etwa für Küstenregionen, wenn dort billig erzeugter Windstrom auch zu geringeren Kosten etwa von der Industrie genutzt werden könnte, weil nur kurze Stromleitungen nötig sind.

Schwesig fordert geringere Preise für Windstrom-Nutzung im Norden

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Die aktuelle Folge zum FUNDSCENE NFT, Web3 , Metaverse Talk.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Scholz und Sanchez sprechen über Gas und Sicherheitspolitik

Berlin, 05. Okt - Bundeskanzler Olaf Scholz wird heute (Mittwoch) mit Spaniens Regierungschef Pedro Sanchez in A Coruna im Nordwesten des EU-Landes zusammenkommen. Bei den 25....

RWE erwartet bei Energie-Versorgung im kommenden Jahr härteren Winter

Düsseldorf, 04. Okt - Der Winter 2023/24 könnte dem Stromkonzern RWE zufolge für die Energieversorgung deutlich herausfordernder werden als der jetzt bevorstehende Winter. Abhängig davon, wie stark...

Deutschland und das Sparen

spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking