Russland festigt mit Dekret Griff um Gas-Förderung

Date:

spot_img

Tokio, 01. Jul (Reuters) – Russlands Präsident Wladimir Putin hat mit einem Dekret die Kontrolle seines Landes über ein wichtiges Energie-Projekt im fernen Osten ausgeweitet. Russland sichert sich mit dem Schritt Zugriff auf das Sachalin-2-Projekt, das bisher in einem Gemeinschaftsunternehmen mit westlicher Beteiligung unter anderem auch Flüssiggas für Japan produziert. Der Shell-Konzern sowie die japanischen Unternehmen Mitsui und Mitsubishi könnten damit aus dem Projekt gedrängt werden. Die Entscheidung könnte zudem den wirtschaftlichen Konflikt zwischen Russland und dem Westen nach dem russischen Einmarsch in der Ukraine und den folgenden Sanktionen weiter verschärfen. Der japanische Ministerpräsident Fumio Kishida betonte am Freitag, Putins Schritt bedeute nicht, dass Lieferungen von Flüsiggas (LNG) durch Sachalin-2 umgehend eingestellt würden. 

Aus Sachalin-2 kommen rund vier Prozent der weltweiten Produktion von Flüssiggas. Putins fünf Seiten umfassendes Dekret gibt Russland nun die Entscheidung, ob ausländische Firmen auch künftig an dem von Gazprom geführten Gemeinschaftsunternehmen beteiligt sein können. Gazprom behält danach seine Anteile, die ausländischen Unternehmen müssen die russische Regierung fragen, ob sie sich an einem neuen Gemeinschaftsunternehmen beteiligen können. Bei dieser liegt dann die Entscheidung. Shell hatte indes nach der russischen Invasion in der Ukraine schon angekündigt, sich von seinem Anteil von 27,5 Prozent an Sachalin-2 verabschieden zu wollen. Anders sieht dies in Japan aus – das Land will an dem Projekt festhalten, das wichtig für seine Energie-Versorgung ist. Aktien von Mitsui und Mitsubishi gaben am Freitag um rund sechs Prozent nach. Mitsui hat einen Anteil von 12,5 Prozent an dem Öl- und Gasprojekt, Mitsubishi kontrolliert zehn Prozent. Auf Gazprom entfallen 50 Prozent plus einer Aktie.

Putins Schritt könnte im Konflikt um den Ukraine-Einmarsch auch Sorgen neuen Auftrieb geben, dass Russland westliche Firmen enteignen könnte. Aus Deutschland ist etwa noch der Großhändler Metro in Russland aktiv, der Konsumgüterkonzern Henkel will sich aus dem Land zurückziehen und prüft Optionen zur Umsetzung der Entscheidung. 

Russland festigt mit Dekret Griff um Gas-Förderung

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Habeck – Längere Laufzeit für süddeutsche AKW nach derzeitiger Lage

Update: Berlin, 27. Sep - Die Bundesregierung hält eine Laufzeit-Verlängerung der zwei süddeutschen AKW nach aktueller Lage für unvermeidbar. "Stand heute halte ich das für notwendig",...

Habeck – Stand heute wäre Winter-Einsatz von AKW nötig

Berlin, 27. Sep - Die beiden süddeutschen AKW Isar 2 und Neckarwestheim 2 müssten nach Worten von Wirtschaftsminister Robert Habeck nach derzeitigem Stand über das Jahresende...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking