Reeder – Etwa 100 Schiffe sitzen in der Kriegsregion fest

Date:

Hamburg, 02. Mrz (Reuters) – In Häfen in der Kriegsregion zwischen der Ukraine und Russland sitzen nach Reeder-Angaben etwa 100 Schiffe fest. Darunter seien mehrere deutsche Frachter, sagte ein Sprecher des Verbands Deutscher Reeder (VDR) am Mittwoch. „Ablegen ist unmöglich, es gibt keine Schlepper. Das Seegebiet ist wahrscheinlich vermint.“

Das Schwarze Meer und das Asowsche Meer seien zu Kriegsgebieten erklärt worden. Der Reederverband fordert, dass alle Schiffe mit ihren Besatzungen die Region verlassen dürfen. „Russland muss die Freiheit der Schifffahrt respektieren. Unbeteiligte Handelsschiffe dürfen nicht angegriffen werden“, sagte Verbandschefin Gaby Bornheim bei einer Pressekonferenz zur Lage der Branche.

Der Hamburger Hafen- und Logistikkonzern HHLA unterrichtete seine Kunden unterdessen darüber, dass er wegen der EU-Sanktionen keine Container annimmt, die aus Russland kommen oder dorthin gehen sollen. Das gelte auch für Ladung, die mit der Bahn, dem Binnenschiff oder Lkw transportiert werde. Das Unternehmen folge damit dem Beispiel von Terminalbetreibern in anderen europäischen Häfen.

Hintergrund ist, dass in Rotterdam und Antwerpen keine Container von und nach Russland mehr abgefertigt werden. Schiffe müssen sich also einen anderen Hafen suchen, um ihre Container loszuwerden. Mit ihrem Schritt will die HHLA verhindern, dass der durch die Verwerfungen in der Schifffahrt ohnehin knappe Stellplatz noch weiter verringert wird.

Große Reedereien wie Maersk und Hapag-Lloyd nehmen keine Buchungen für Ladung von und nach Russland mehr an. „Soweit das unter den bestehenden Sanktionen möglich ist, fahren wir zur Zeit noch gebuchte Ladung nach Russland“, sagte ein Sprecher der Hamburger Reederei. Das betreffe vor allem Lebensmittel. 

Für den Umgang mit Schiffen unter russischer Flagge gibt es nach Branchenangaben noch keine Regelung. Der VDR-Sprecher sagte, dies müssen von den EU-Mitgliedsstaaten geregelt werden. „Die EU kann nicht beschließen, dass Häfen nicht angefahren werden.“ Großbritannien habe seine Häfen für russische Schiffe gesperrt. 

Reeder – Etwa 100 Schiffe sitzen in der Kriegsregion fest

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto 

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Bundestag unterstützt Euro-Beitritt Kroatiens

Berlin, 06. Jul (Reuters) - Der Bundestag hat sich am Mittwoch mit großer Mehrheit hinter die Euro-Einführung in Kroatien gestellt. Die Fraktionen von SPD, Grünen, FDP...

Russisches Parlament ebnet Weg in Richtung Kriegswirtschaft

Moskau, 06. Jul (Reuters) - Das russische Parlament macht den Weg frei für den Umbau einer auf den Krieg ausgerichteten Wirtschaft. Es billigte am Mittwoch zwei...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking