Provinz holt am Immobilienmarkt auf – Metropolen weiter top

Date:

spot_img

Frankfurt, 19. Jan (Reuters) – Die Mieten in Deutschland ziehen dem Online-Portal ImmoScout24 zufolge weiter an. Für Bestandswohnungen erhöhten sich die Angebotsmieten 2021 um durchschnittlich 4,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr, für Neubauwohnungen lag die bundesweite Steigerung bei sieben Prozent, wie ImmoScout24 am Mittwoch mitteilte. Vor allem in den begehrten Metropolen erhöhten sich die in Inseraten geforderten Mietpreise.

Im längeren Rückblick hat sich der Preisanstieg aber gerade in den größten Städten Deutschlands zuletzt etwas abgeschwächt, wie der Immobiliendienstleister JLL mitteilte. Dagegen zögen inzwischen auch die Preise in ländlicheren Gegenden an, was in der Pandemie bereits in den Speckgürteln großer Städte beobachtet worden war.

„Die Mietpreise in den Metropolen sind im letzten Jahr noch einmal angezogen“, erklärte ImmoScout24-Geschäftsführer Thomas Schroeter. Weiterhin übersteige die Nachfrage das Angebot um ein Vielfaches. „Für viele Suchende ist es weiterhin schwer, eine passende Wohnung zu finden.“ In den Blick rückten deshalb zunehmend sogenannte Mittelstädte, wo die Mieten deshalb nun ebenfalls stiegen. Dies werde sich auch in den kommenden zwölf Monaten fortsetzen, prognostizierte ImmoScout24 für Orte wie Cottbus oder Schwerin, die im weiteren Umkreis von Metropolen wie Berlin oder Hamburg liegen. Das direkte Umfeld von Großstädten werde aber weiterhin noch begehrter sein.

Auch in den meisten Metropolen wie vor allem Berlin gehen die Mieten laut ImmoScout24 noch weiter nach oben. Für die boomende Hauptstadt selbst rechnet das Portal mit einem Preiswachstum von acht Prozent für Bestands- und sieben Prozent für Neubau-Mietwohnungen. Für Köln erwartet ImmoScout24 ein Plus von drei Prozent, für Düsseldorf und Stuttgart von je zwei und für Hamburg und Frankfurt/Main von je einem Prozent. In München sind die Mieten demnach schon so hoch, dass sie zumindest für Bestandswohnungen vorerst nicht mehr steigen.

Laut Dienstleister und Berater JLL entwickelten sich die mittleren Angebotsmietpreise im zweiten Halbjahr 2021 in München, Köln, Frankfurt, Düsseldorf und Stuttgart auf Jahressicht schwächer als im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre. Dagegen liege das Wachstum in sogenannten peripheren Standorten – also in weniger urbanen Regionen und gemessen in den Landkreisen – mit 5,5 Prozent auf Jahressicht über dem Fünfjahresschnitt.

Provinz holt am Immobilienmarkt auf – Metropolen weiter top

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Was heute noch wichtig ist, finden Sie hier.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

FDP-Fraktionschef Dürr – Atomkraft größtmöglich nutzen

Berlin, 30. Sep - FDP-Fraktionschef Christian Dürr dringt angesichts der Energiekrise und ungeachtet des jüngsten Entlastungspakets der Bundesregierung auf eine größtmögliche Nutzung von Atomkraft in Deutschland....

Große Konzerne sollen Steuerzahlungen genauer aufschlüsseln

Berlin, 30. Sep - International agierende Konzerne sollen ihre Steuerzahlungen künftig transparenter nach einzelnen Ländern aufschlüsseln. Das Bundesjustizministerium veröffentlichte dazu am Freitag einen Referentenentwurf, wie bis...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking