1.5 C
München
Donnerstag, Dezember 1, 2022

Produktionsdrosselung in Tirol für Novartis kein Thema

Expertenmeinungen

Wien/Zürich, 29. Sep – Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat einem Zeitungsbericht über eine mögliche Einschränkung der Produktion an seinen Tiroler Standorten wegen der hohen Energiepreise widersprochen. Berichte, wonach der Betrieb in Kundl und Schaftenau gedrosselt werden könnte oder von der Schließung bedroht sei, bezeichnete der Arzneimittelhersteller am Donnerstag als unzutreffend. „Das Unternehmen rekrutiert Hunderte von Mitarbeitern, um die Produktion von Medikamenten an unseren Standorten in Tirol zu unterstützen, da wir den Bedürfnissen der Patienten weiterhin Priorität einräumen“, erklärte ein Novartis-Sprecher auf Anfrage.

Das Unternehmen habe Maßnahmen ergriffen, um die kurzfristigen Auswirkungen der aktuellen Marktsituation zu minimieren, und werde weiterhin prüfen, wie der Betrieb an das sich verändernde externe Umfeld angepasst werden könne, erklärte Novartis weiter. Die österreichische Zeitung „Kurier“ hatte zuvor den Standort-Geschäftsführer Mario Riesner mit den Worten zitiert, die hohen Energiekosten hingen „wie ein großes Damoklesschwert“ über der Produktion. „Wenn sich die Preissituation nicht entschärft, könnte es uns in eine Situation bringen, energieintensive Herstellverfahren einschränken zu müssen.“

Novartis produziert in Kundl und Schaftenau unter anderem das Antibiotikum Penicillin. Dem „Kurier“ zufolge verbraucht das Unternehmen an dem Standort so viel Strom wie die Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck. Für Strom und Gas habe das Unternehmen im Vorjahr zwischen zehn und 15 Millionen Euro ausgegeben. „Wenn die Preise derart hoch bleiben, müssen wir bei konstantem Verbrauch für 2023 mit Kosten von 100 bis 120 Millionen Euro rechnen“, sagte Riesner der Zeitung. Novartis beschäftigt in Tirol rund 4500 Mitarbeitende und hat jüngst den Ausbau des Standorts Schaftenau für 75 Millionen Euro angekündigt.

Die hohen Energiekosten machen der gesamten Pharmabranche zu schaffen. Erst kürzlich hat der Verband der Generika-Hersteller Alarm geschlagen und davor gewarnt, einige billige Nachahmer-Präperate nicht mehr anbieten zu können. In einem offenen Brief an die Energie- und Gesundheitsminister der Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) forderte die Lobbygruppe der Generika-Industrie, Medicines for Europe, Unterstützung.

Produktionsdrosselung in Tirol für Novartis kein Thema

Quelle: Reuters

Titelfoto: Symbolfoto

Hier findet ihr den aktuellen Livestream zum Thema Web3 NFT Metaverse Talk

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse