Pakistans Parlament setzt Regierungschef ab

Date:

Islamabad, 10. Apr (Reuters) – In Pakistan hat das Parlament Ministerpräsident Imran Khan für abgesetzt erklärt. Nach einem tagelangen Machtkampf entzog das Unterhaus dem Regierungschef am Sonntag (Ortszeit) mit einer knappen Mehrheit von 174 der insgesamt 342 Abgeordneten das Vertrauen.

Der Oppositionsführer Shehbaz Sharif bekräftigte, er wolle mit Unterstützung seiner politischen Verbündeten die künftige Regierung der Atommacht leiten. Die Wahl eines neuen Regierungschefs sei für Montag angesetzt, teilte der geschäftsführende Parlamentspräsident Ayaz Sadiq mit.

Pakistan

Khan hatte allerdings zuletzt angekündigt, er werde eine Nachfolgeregierung nicht anerkennen. Er hat die USA bezichtigt, seinen Sturz zu betreiben, nachdem er im Februar zu seinem Staatsbesuch nach Russland gereist war. Die Regierung in Washington weist das zurück.

Khan hat im Parlament keine Mehrheit, seit sein wichtigster Verbündeter die Regierungskoalition Ende März verlassen hat. Der 69-Jährige hatte versucht, mit einer Auflösung des Parlaments das von der Opposition initiierte Misstrauensvotum zu verhindern.

Das Oberste Gericht hatte die Auflösung jedoch für ungültig erklärt. Khan, der seit 2018 regierte, steht unter anderem wegen einer schlechten Wirtschaftslage in der Kritik. Das Land leidet unter hoher Inflation und steigenden Defiziten.

Pakistans Parlament setzt Regierungschef ab

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto und Foto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Berlin denkt an Maßnahmen nach Uiguren-Bericht – Kritik aus China

Berlin/Peking, 25. Mai (Reuters) - Die Bundesregierung denkt noch über Konsequenzen nach den neuesten Enthüllungen über Menschenrechtsverletzungen gegen die muslimische Minderheit der Uiguren in China nach. Dazu gebe es noch...

Spanien und Großbritannien warnen vor russischen Aktivitäten in Afrika

Madrid, 25. Mai (Reuters) - Spanien und Großbritannien fordern Maßnahmen der Nato gegen russische Aktivitäten in Afrika. Die Ausweitung der Einsätze von Soldaten oder Söldnern in...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking