Österreich stellt wegen hoher Energiepreise weitere zwei Mrd Euro zur Verfügung

Date:

spot_img

Berlin, 20. Mrz (Reuters) – Österreich verdoppelt wegen der stark gestiegenen Energiepreise sein milliardenschweres Hilfspaket. Da sich die Teuerungs-Situation in den vergangenen Wochen weiter zugespitzt habe, würden weitere zwei Milliarden Euro zur Verfügung gestellt, kündigte das Finanzministerium am Sonntag in Wien an.

Zu den Maßnahmen für die Bürger gehören unter anderem die Erhöhung der Pendlerpauschale um 50 Prozent sowie die Senkung von Abgaben auf Erdgas und Strom. Um Anreize zur Nutzung des öffentlichen Verkehrs zu schaffen, seien 150 Millionen Euro vorgesehen. Damit sollten die Preise gesenkt und das Angebot ausgeweitet werden. Auch für Firmen sollen die Kosten gesenkt werden, unter anderem durch geringere Vorauszahlungen bei etwa der Ertrags- oder Körperschaftssteuer. 

Bereits Ende Januar hatte Österreich 1,7 Milliarden Euro lockergemacht. Insgesamt würden die Österreicherinnen und Österreicher sowie die Wirtschaft somit um knapp vier Milliarden Euro entlastet.

Österreich stellt wegen hoher Energiepreise weitere zwei Mrd Euro zur Verfügung

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

RWE will auch nach US-Milliarden-Zukauf in Europa investieren

Frankfurt/Düsseldorf, 03. Okt - RWE will auch nach einer milliardenschweren Übernahme in den USA weiter in Deutschland und Europa in erneuerbare Energien investieren. Der Essener Konzern...

Ukraine gelingt Durchbruch an der Südfront

Kiew, 03. Okt - Den ukrainischen Streitkräften ist der größte Durchbruch an der Südfront seit Kriegsbeginn gelungen. Die Truppen rückten am Montag an der Frontlinie im...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking