Lauterbach-Kehrtwende – Corona-Infizierte müssen weiter in Isolation

Date:

spot_img

Berlin, 06. Apr (Reuters) – In einer überraschenden Kehrtwende hat Gesundheitsminister Karl Lauterbach die freiwillige Quarantäne-Regelung für Corona-Infizierte ab dem 1. Mai wieder zurückgezogen. „Die Beendigung der Anordnung der Isolation nach Coronainfektion durch die Gesundheitsämter zugunsten von Freiwilligkeit wäre falsch und wird nicht kommen. Hier habe ich einen Fehler gemacht“, schrieb Lauterbach am Mittwochmorgen kurz nach drei Uhr auf Twitter. Wenige Stunden zuvor hatte er dies in der ZDF-Talkshow „Lanz“ angekündigt. 

Erst am Montag hatte der SPD-Politiker den Vorschlag des Gesundheitsministeriums und des Robert-Koch-Instituts (RKI) für eine neue Quarantäneregelung vorgestellt, nach der sich nur noch das Personal in medizinischen Einrichtungen oder Alten- und Pflegeheimen nach einer Infektion zwingend mindestens fünf Tage hätte absondern müssen. Für den Rest der Bevölkerung sollte nur noch die „dringende Empfehlung“ gelten, sich fünf Tage in Isolation zu begeben. Diesem Vorschlag hatten auch die Gesundheitsminister der Länder am Montag zugestimmt. 

Einen Tag vor der entscheidenden Abstimmung über die Impfpflicht im Bundestag begründete Lauterbach seine Korrektur damit, dass das Signal einer Abschaffung der bisher vorgeschrieben Isolation von Corona-Infizierten ein „falsches und schädliches Signal“ sei. „Der Fehler lag bei mir und hat nichts mit der FDP oder Lockerung zu tun“, sagte er angesichts der heftigen Kritik der Länder und Kommunen an der vor allem von Justizminister Marco Buschmann (FDP) erzwungenen Lockerung des Infektionsschutzgesetzes. SPD- und Grünen-Politiker hatten dies mitgetragen, aber danach betont, ihnen persönlich wäre eine weitere allgemeine Maskenpflicht lieber gewesen.

Die Liberalen hatten auch auf eine Lockerung der Quarantäneregeln gedrängt. Hintergrund ist, dass sich derzeit wegen der hohen Fallzahlen bei Corona-Infektionen eine sehr hohe Zahl an Menschen in Quarantäne befindet und die Krankheitsverläufe bei Infektionen mit der Virus-Variante Omikron im Schnitt milder sind als bei früheren Varianten. Am Mittwoch waren laut RKI 4,257 Millionen Personen in Isolation. Die seit Wochen hohen Infektionszahlen führten dazu, dass die Gesundheitsämter ihrer Aufgabe, eine Isolation nach einem gemeldeten positiven Test anzuordnen und zu überwachen, meist gar nicht mehr nachkommen. Lauterbach hatte seinen Schritt zur Freiwilligkeit ab dem 1. Mai mit der gewünschten Entlastung der Gesundheitsämter begründet. 

Seit Tagen gibt es aber auch Kritik daran, dass mittlerweile der Überblick verloren geht, wie viele Menschen sich überhaupt mit dem Virus infiziert haben. Denn das von der Ampel-Regierung gelockerte Infektionsschutzgesetz hat auch die Testpflicht deutlich zurückgeschraubt. Dies wird als ein möglicher Grund für sinkende offizielle Infektionszahlen gesehen.

Das RKI meldete am Mittwoch 214.985 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Das sind 53.492 Fälle weniger als am Mittwoch vor einer Woche. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sank weiter auf 1322,2 von 1394,0 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich innerhalb einer Woche auf 100.000 Personen neu infizieren. 340 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. 

Am Donnerstag soll der Bundestag über die Einführung einer Impfpflicht abstimmen. Am Dienstagabend hatten die bisherigen Befürworter einer Impfpflicht ab 18 und die einer Impfpflicht ab 50 dazu einen Kompromiss vorgelegt. Danach soll nun eine Impfpflicht ab 60 beschlossen werden. Im September soll geprüft werden, ob die Pandemie-Entwicklung auch die Erweiterung einer Impfpflicht ab 18 Jahren nötig macht.

Eine Mehrheit im Bundestag für den Kompromiss gilt dennoch als unsicher, weil zahlreiche Ampel-Politiker von SPD, Grünen und FDP keine Impfpflicht oder andere Regelungen wollen. Auch der gesundheitspolitische Sprecher der oppositionellen CDU, Tino Sorge, kündigte den Widerstand der Union an. Diese hatte ein eignes Konzept einer abgestuften Impfpflicht auf Vorrat vorgelegt. CDU-Chef Friedrich Merz hatte am Dienstag kritisiert, dass es nicht überzeugend sei, dass die Ampel erst die Maskenpflicht weitgehend abschaffe und eine freiwillige Quarantäne einführe und dann eine Impfpflicht beschließen wolle.

Lauterbach-Kehrtwende – Corona-Infizierte müssen weiter in Isolation

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Lauterbach und Wieler – Pandemie ist noch nicht vorbei

Berlin, 30. Sep - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, geben in der Coronavirus-Pandemie noch keine Entwarnung. "Wir befinden uns ganz klar...

Valneva warnt vor Scheitern von möglichem weiteren Corona-Impfstoffprojekt

Paris, 26. Sep - Der französisch-österreichische Biotechkonzern Valneva wird womöglich keinen zweiten Anlauf für einen Covid-19-Impfstoff nehmen. Valneva befinde sich zwar in laufenden Gesprächen mit einem potenziellen...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking