Lange Schiffstaus in der Nordsee deuten auf anhaltende Lieferprobleme

Date:

Berlin, 06. Jul (Reuters) – Die Staus von Containerschiffen in der Nordsee nehmen Expertenzufolge in der Tendenz zu. „Über zwei Prozent der globalen Frachtkapazität stehen dort still und können weder be- noch entladen werden“, sagte Vincent Stamer vom Kiel Institut für Weltwirtschaft (IfW) am Mittwoch. Für die Nordsee sei dies „sehr ungewöhnlich“. Auch vor den chinesischen Häfen von Shanghai und Zhejiang wächst die Warteschlange: Mehr als vier Prozent der globalen Frachtkapazität stecken hier fest. „Ein Ende der Staus in der Containerschifffahrt ist derzeit nicht in Sicht“, sagte Stamer. „Für Deutschland und die EU beeinträchtigt dies vor allem den Überseehandel, speziell mit Asien, woher etwa Unterhaltungselektronik, Möbel oder Textilien geliefert werden.“

Auf dem Roten Meer – der wichtigsten Handelsroute zwischen Europa und Asien – sind dem IfW zufolge derzeit gut 20 Prozent weniger Containerschiffe unterwegs als unter normalen Umständen zu erwarten wären. So groß sei die Lücke zuletzt nach Ausbruch der Corona-Pandemie vor zwei Jahren gewesen. „Maßgeblich dafür könnte sein, dass sich die negativen Effekte des Lockdowns in Shanghai aufgrund der 40-tägigen Fahrt von China nach Europa nun erst zeigen“, sagte Stamer. „Auch der Containerschiffstau in der Nordsee und eine zunehmende Bedeutung des Schienentransports auf der Neuen Seidenstraße reduzieren dort womöglich das Frachtaufkommen.“

„LÜCKEN IM REGAL“

Die deutschen Einzelhändler befürchten auch deshalb noch ein ganzes Jahr lang Lieferprobleme. Diese könnten bis Mitte 2023 anhalten, wie das Ifo-Institut bei einer Umfrage herausfand. 75,7 Prozent der Händler klagten im Juni, dass nicht alle bestellten Waren geliefert werden können. Im Mai waren es sogar 80,1 Prozent. „Auch in diesem Jahr wird es zu Weihnachten wieder Lücken in den Regalen geben“, sagt der Leiter der Ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe. „Die Lieferprobleme sind zu einem Dauerproblem für den Einzelhandel geworden.“ Die längste Dauer der Lieferprobleme erwarten die Fahrradhändler mit 18 Monaten. Auch die Autohändler gehen davon aus, dass die Engpässe noch mehr als ein Jahr anhalten werden. Ein schnelleres Ende der Lücken in den Regalen erwarten die Bekleidungsbranche (9 Monate) und die Supermärkte (8,2 Monate).

Trotz aller Probleme zog der Welthandel im Juni im Vergleich zum Vormonat leicht an, wie aus dem Kiel Trade Indicator hervorgeht. „Aber massive Schiffsstaus, hohe Transportkosten und daraus resultierende Lieferengpässe hemmen den Warenaustausch, insbesondere mit Blick auf Europa“, sagte IfW-Experte Stamer. Für Deutschland zeigen die Werte einen Zuwachs bei den Importen an (+2,5 Prozent) und eine rote Null bei den Exporten (-0,1 Prozent).

Das Frachtaufkommen in russischen Häfen lässt dem IfW zufolge eindeutig auf den Versuch schließen, den wegen der kriegsbedingten Sanktionen verlorenen Handel mit Europa durch Asien aufzufangen. Im Ostseehafen St. Petersburg, wo Waren aus Europa ankommen, sei das Frachtaufkommen nachhaltig eingebrochen. In den übrigen, im Asienhandel eingebundenen Häfen, erhole es sich dagegen etwas. „Allerdings können die Importe aus Asien bisher noch nicht den Handel mit Europa ersetzen“, sagte Stamer.

Lange Schiffstaus in der Nordsee deuten auf anhaltende Lieferprobleme

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Britische Inflation zweistellig – Kein Ende der Fahnenstange in Sicht

London, 17. Aug (Reuters) - Die Inflation in Großbritannien hat im Juli überraschend die Zehn-Prozent-Marke geknackt und setzt die Notenbank damit weiter unter Handlungsdruck. Waren und Dienstleistungen...

Zugang zu Forschungsprogrammen – Streit zwischen Briten und EU kocht hoch

Brüssel/London, 17. Aug (Reuters) - Parallel zum Streit zwischen Großbritannien und der EU über das Nordirland-Protokoll verschärft auch der Konflikt über den Zugang zu Wissenschaftsprogrammen nach...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking