3.8 C
München
Donnerstag, Februar 2, 2023

Konjunktursorgen bremsen Wall Street – Cisco gefragt

Expertenmeinungen

UPDATE

Frankfurt, 17. Nov (Reuters) – An den US-Anleger nagen wieder Zweifel an einer Zinspause der Notenbank Fed. Den Aktienindizes an der Wall Street ging deswegen am Donnerstag die Puste aus. Der Dow-Jones-Index.DJI lag am Mittag 0,1 Prozent höher bei 33.572 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500.SPX fiel um 0,3 Prozent auf 3949 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq.IXIC trat bei 11.181 Punkten auf der Stelle. Schwächer als erwartet ausgefallene Inflationsdaten hatten jüngst die Erwartungen an geringere Zinserhöhungen verstärkt, aber starke Einzelhandelsumsatzzahlen am Mittwoch schürten die Befürchtung, dass die Fed die Geldpolitik weiter straffen könnte.

Der Präsident der Federal Reserve von St. Louis, James Bullard, äußerte sich zudem unterstützend was weitere Anhebungen angeht. Mehrere andere Fed-Vertreter haben in den letzten Tagen ebenfalls die Notwendigkeit betont, die Zinsen weiter zu erhöhen, wenn auch in einem langsameren Tempo. „Die Fed versucht sicherzustellen, dass der Markt sich nicht zu weit vorwagt“, sagte Tim Holland, Chief Investment Officer bei Orion Advisor Solutions. Die Währungshüter wagten eine rhetorische Gradwanderung und erinnerten die Märkte inmitten von Daten und Konsultationen daran, dass es bei den Zinsen immer noch nach oben gehe. Händler preisen aktuell eine Wahrscheinlichkeit von 89 Prozent für eine Zinserhöhung der Fed um 50 Basispunkte im Dezember ein und sehen den Höhepunkt im Juni 2023 bei etwa 5 Prozent.FEDWATCH.

KING DOLLAR DRÜCKT AUF ROHSTOFFPREISE

Die wieder zunehmenden Zinsspekulationen stärkten dem US-Dollar den Rücken. Das drückte den EuroEUR= auf 1,0322 Dollar und machte auch dem in der US-Devise notierten GoldXAU= zu schaffen. Das Edelmetall verbilligte sich um bis zu ein Prozent auf 1756 Dollar je Feinunze. An den Ölmärkten drückten Spekulationen auf eine sinkende Nachfrage die Preise. Ein Fass der Nordseesorte BrentLCoc1 kostete mit 90,04 Dollar rund drei Prozent weniger. Negative Auswirkungen der strikten Corona-Politik Chinas auf die dortige Konjunktur blieben auf kurze Sicht ein Abwärtsrisiko für die Ölmärkte, sagte Craig Erlam vom Broker Oanda. Am Aktienmarkt gaben die Anteilsscheine der Ölkonzerne ChevronCVX.N und ExxonXOM.N jeweils ein halbes Prozent nach.

PROGNOSEANHEBUNGEN WERDEN HONORIERT

Erleichterung über die Anhebung der Gesamtjahresziele halfen Titeln von Cisco SystemsCSCO.O mehr als vier Prozent nach oben und damit an die Spitze der Gewinnerliste der Standardwerte. Die operative Entwicklung sei im Vergleich zu den extrem niedrigen Erwartungen stark ausgefallen, kommentierten die Analysten von Cowen and Company die Zahlen. Der Netzwerkausrüster baue ein stabileres, vorhersehbareres Geschäft auf, da es den Schwerpunkt auf Software und wiederkehrende Einnahmequellen lege, hieß es bei Jefferies. 

Auch Einzelhändler MacysM.N überzeugte mit einer optimistischeren Prognose. Die Aktien sprangen um 13 Prozent nach oben. Noch mehr Rückenwind erhielt der Verkäufer von Körperpflegeprodukten Bath & Body WorksBBWI.N, dessen Papiere um mehr als 18 Prozent hochschnellten.

Aktien von Walt DisneyDIS.N fielen hingegen um rund zwei Prozent, nachdem der Hauptteil des Shanghai Disney Resorts nach einem positiven Corona-Testergebnisses eines Besuchers weiterhin geschlossen bleibt.

Konjunktursorgen bremsen Wall Street – Cisco gefragt

Quelle: Reuters

Bildquelle: Bild von Hands off my tags! Michael Gaida auf Pixabay

Tipp: Dividenden ausländischer Aktien werden doppelt besteuert, 
dieses Finanztool erledigt Deine Rückerstattung

- Advertisement -spot_img
spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse