-0.9 C
München
Sonntag, Januar 29, 2023

Konjunkturerwartungen der Börsianer auf höchstem Wert seit Kriegsausbruch

Expertenmeinungen

Berlin, 13. Dez – Börsenprofis blicken wegen nachlassender Inflationssorgen so optimistisch auf die deutsche Wirtschaft wie seit Beginn des russischen Krieges gegen die Ukraine nicht mehr. Das Barometer für deren Einschätzung zur Konjunktur in den nächsten sechs Monaten stieg im Dezember um unerwartet starke 13,4 Zähler auf minus 23,3 Punkte und damit bereits den dritten Monat in Folge, wie das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag zu seiner monatlichen Umfrage unter 180 Analysten und Anlegern mitteilte. Das ist der höchste Wert seit Februar: Damals lag das Barometer aber mit gut 54 Punkten noch deutlich im Plus. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich mit einem Anstieg auf minus 26,4 gerechnet. Die Börsianer bewerteten die aktuelle Lage ebenfalls besser. 

„Die Finanzmarktexpertinnen und -experten gehen mit großer Mehrheit von einem Rückgang der Inflationsrate in den nächsten Monaten aus“, begründete ZEW-Präsident Achim Wambach den positiven Trend. „Zusammen mit der zwischenzeitlichen Entspannung an den Energiemärkten führt dies zu einer klaren Verbesserung des konjunkturellen Ausblicks.“ 

Die meisten Experten – von der Bundesbank bis zu den führenden Instituten – rechnen im Winterhalbjahr dennoch mit einer Rezession. Die Aufhellung wichtiger Frühindikatoren für die Konjunktur heiße nicht, dass die Rezession ausbleibe, sagte der Chefvolkswirt der VP Bank, Thomas Gitzel. „Die wirtschaftliche Kontraktion dürfte aber milder und weniger lang sein als ursprünglich erwartet.“ Dank gut gefüllter Gasspeicher werde die deutsche Wirtschaft aller Voraussicht nach nicht abstürzen, sagte auch Analyst Jörg Angele vom Vermögensverwalter Bantleon und fügte hinzu: „Um eine Rezession kommt sie dennoch nicht herum“. 

„PREISBREMSEN DÜRFTEN STABILISIEREN“

Die Inflationsrate hatte im Oktober mit 10,4 Prozent auf dem höchsten Stand seit 1951 gelegen, ging im November aber auf 10,0 Prozent zurück. „Die Gas- und Strompreisbremse dürfte diesen Trend im kommenden Jahr weiter stabilisieren“, sagte Konjunkturanalyst Christoph Swonke von der DZ Bank. Die Europäische Zentralbank (EZB) stemmt sich mit Mammut-Zinserhöhungen gegen die im gesamten Euro-Raum von Rekord zu Rekord eilende Inflation, was wegen teurer werdender Kredite die Konjunktur zusätzlich hemmen könnte. An diesem Donnerstag dürfte der Leitzins von 2,00 auf 2,50 Prozent angehoben werden, erwarten Ökonomen. „Für die EZB gibt es keinen Grund, vorschnell vom Zinserhöhungspfad abzurücken“, sagte Helaba-Ökonom Ulrich Wortberg. „Das Tempo der Schritte dürfte indes kleiner werden.“

Konjunkturerwartungen der Börsianer auf höchstem Wert seit Kriegsausbruch

Quelle: Reuters

Symbolfoto: Bild von Daniel Nebreda auf Pixabay

Hier findet ihr die aktuellen Livestream-Folgen. Mehr aus Web3, NFT und Metaverse.

- Advertisement -spot_img
spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse