-1.4 C
München
Samstag, Januar 28, 2023

JPMorgan bleibt die systemrelevanteste Bank der Welt

Expertenmeinungen

Frankfurt, 21. Nov (Reuters) – Die globalen Bankenregulierer halten weiterhin die US-Bank JPMorgan für das weltweit wichtigste Institut für die Stabilität des internationalen Finanzsystems. Der Finanzstabilitätsrat FSB stufte das größte US-Kreditinstitut in die höchste Kategorie der systemrelevanten Banken der Welt ein, wie die Organisation am Montag mitteilte. Für die Bank bedeutet die Kategorie vier, dass sie einen zusätzlichen Kapitalpuffer von 2,5 Prozent vorhalten muss. JPMorgan galt schon im vergangenen Jahr als das wichtigste Geldhaus für die globale Finanzstabilität.

Der FSB überwacht im Auftrag der G20-Staaten die Gefahren für das weltweite Finanzsystem. Er bewertet die Banken nicht nur ihrer Größe nach, sondern auch nach dem Risiko, das in den Geschäften steckt. Auch fällt ins Gewicht, wie vernetzt sie im Finanzsystem sind. Je nach Risiko macht der FSB Mindestvorgaben für einen zusätzlichen Kapitalpuffer. Die nationalen Aufseher können strengere Anforderungen stellen. Der FSB überprüft seine Liste der global systemrelevanten Banken (G-SIB) jährlich. 

Die 30 Banken, die diesmal darauf stehen, sind dieselben wie vor einem Jahr. Seine nächste G-SIB-Liste will der FSB im November 2023 veröffentlichen.

Die Stellung der Deutschen Bank als Geldhaus der Kategorie zwei bleibt unverändert. Für Deutschlands größtes Finanzinstitut gilt wie schon vor einem Jahr ein zusätzlicher Kapitalpuffer von 1,5 Prozent. Die Bedeutung der Bank of America wurde dagegen um eine Stufe erhöht. Für sie gilt jetzt als Bank der Kategorie drei ein zusätzlicher Kapitalpuffer von 2,0 Prozent.

JPMorgan bleibt die systemrelevanteste Bank der Welt

Quelle: Reuters

Bild von Leonhard Niederwimmer auf Pixabay

Hier findet ihr die aktuellen Livestream-Folgen. Mehr aus Web3, NFT und Metaverse

- Advertisement -spot_img
spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse