Samstag, Mai 25, 2024
StartSchwerpunktHunderttausende Franzosen protestieren gegen Macrons Rentenpläne

Hunderttausende Franzosen protestieren gegen Macrons Rentenpläne

Paris, 23. Mrz – Hunderttausende aufgebrachter Franzosen sind am Donnerstag gegen die von Präsident Emmanuel Macron durchgesetzte Erhöhung des Rentenalters auf die Straßen gegangen. Im Zentrum von Paris kam es bei einer anfänglich friedlichen Kundgebung zu Zusammenstößen, nachdem Einsatzkräfte von kleinen „Schwarzer Block“-Gruppen mit Wurfgeschossen angegriffen und Müllcontainer in Brand gesetzt wurden. Die Polizei setzte Tränengas ein, eine Filiale der Schnellimbiss-Kette McDonald’s wurde geplündert. Schaufensterscheiben wurden eingeworfen, Bänke demoliert. Nach Medienberichten wurde 21 Menschen festgenommen. Nach Angaben der Gewerkschaft CGT beteiligten sich allein in der Hauptstadt rund 800.000 Menschen an den Protesten. 

Die Polizei schätzte, landesweit könnten sich so viele Menschen wie nie zuvor in die Demonstrationszüge gegen die Erhöhung des Renteneintrittsalters von 62 auf 64 Jahre sowie anderer sozialer Einschnitte eingereiht haben. Tumulte gab es in mehreren anderen Städten. In Nantes und Bordeaux im Westen des Landes feuerte die Polizei Tränengas-Granaten auf die Demonstranten. In Rennes setzte sie Wasserwerfer ein. In Lorient wurde laut der Zeitung „Ouest-France“ durch Wurfgeschosse der Hof einer Polizeiwache in Brand gesetzt. Am Pariser Flughafen Roissy-Charles de Gaulle brach ein wilder Streik aus, Protestierer blockierten die Zufahrt zu einem Terminal.

Streikende blockierten die Gleise des Pariser Bahnhofs Gare de Lyon, wie auf Aufnahmen des Senders BFM zu sehen war. Demonstranten hielten Protestbanner mit „Nein zur Rentenreform“ hoch. Auch viele Lehrer beteiligten sich an den Ausständen ebenso wie Raffinerie-Arbeiter. 

GEWERKSCHAFTSCHEF: DIE LEUTE SIND WÜTEND

Viele Leute seien wütend, sagte der CGT-Vorsitzende Philippe Martinez. Die Situation sei explosiv. Er und andere Gewerkschaftsführer riefen zur Ruhe auf, zeigten sich aber verärgert über Macrons „provokative“ Kommentare. Laurent Berger, Chef von Frankreichs größter Gewerkschaft CFDT, sagte dem Sender BFM TV, Macrons Äußerungen hätten die Wut verstärkt. „Er ist derjenige, der das Land in Brand setzt“, sagte Celine Verzeletti von der Gewerkschaft CGT dem Radiosender France Inter. Am Mittwoch hatte Macron in einem Fernsehinterview sein Vorhaben verteidigt und gesagt, bis Jahresende sollten die Änderungen in Kraft gesetzt werden. Zudem verglich er die Proteste mit dem 6. Januar 2021, dem Tag des Sturms auf das Kapitol in Washington. 

Macron selbst vermied am Donnerstag den Kontakt zur Öffentlichkeit und stellte sich bei seiner Ankunft zum EU-Gipfel in Brüssel entgegen den Gepflogenheiten nicht Reportern. Einer der umstrittensten Punkte der Reform ist die Anhebung des Renteneintrittsalters. Abgelehnt wird aber auch 

die Anhebung der Anzahl der Arbeitsjahre, die zum Bezug der vollen Rente berechtigen. Umfragen zufolge lehnt die Mehrheit der Wähler dies ab. „Ich streike, weil ich gegen die Rentenreform protestiere, aber auch gegen das, was in der Regierung passiert“, sagte Lucile Bidet, Angestellte bei Air France, auf einer Demonstration in Nantes im Westen Frankreichs. „Sie hören nicht mehr auf das Volk.“ 

Seit die Pläne bekannt wurden, kam es immer wieder zu Generalstreiks und Demonstrationen, die meist friedlich verliefen. Seit aber Macrons Regierung die Reform in der vergangenen Woche durch einen Verfahrenskniff unter Umgehung einer Abstimmung im Parlament auf den Weg gebracht hatte, hat der Widerstand an Schärfe gewonnen. In den vergangenen Nächten gab es etwa in Paris und anderen Städten spontane Proteste, bei denen auch Mülltonnen angezündet wurden und es zu Zusammenstößen mit der Polizei kam.

Hunderttausende Franzosen protestieren gegen Macrons Rentenpläne

Quelle: Reuters

Symbolfoto: Bild von Lilen auf Pixabay

Hier finden Sie die aktuellen Livestream-Folgen. Mehr aus Web3, NFT und Metaverse

Kennen Sie schon unser neues Wirtschaftsmagazin „Paul F„? Jetzt bei Readly lesen.Eine kostenlose Leseprobe von Paul F gibt es bei United Kiosk. Ebenfalls finden Sie die aktuelle Ausgabe im Lesezirkel von Sharemagazines.

Anzeigen

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.