Social Chain Aktie jetzt an der Frankfurter Börse

Date:

spot_imgspot_img

Erfolgreiches Debüt der Social Chain Aktie im Prime Standard an der Frankfurter Wertpapierbörse

Die Social Chain Aktie (WKN: A1YC99, ISIN DE000A1YC996) notiert seit heute im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse. Der erste Kurs der Aktie lag bei 54,00 EUR. Mit dem Listing im Premium-Segment der deutschen Leitbörse legt die Social Chain AG den Grundstein für ihre weitere Expansion im Zukunftsmarkt Social Commerce. Social Commerce spielt durch die tiefe Integration von Social Media und E-Commerce eine herausragende Rolle in der Produkt- und Markenwelt der Zukunft. Kern des Geschäftsmodells ist die Entwicklung und Direktvermarktung von Produkten, inspiriert und promotet über Social Media. Die Social Chain AG ist auf 26 europäischen Märkten und in den USA aktiv. Zum Portfolio zählen 15 Leitmarken und insgesamt 3.000 Produkte in den Bereichen Food, Home & Living, Beauty & Health. Die Social Media Communities der Social Chain AG haben weltweit über 86 Millionen Follower. Die Kompetenz der Social Chain AG im Social Media Marketing nutzen auch externe Kunden wie Amazon, Apple Beats, KFC, Puma und Zalando.

Wanja S. Oberhof, CEO der Social Chain AG: „Die Erstnotiz im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse ist mehr als nur ein Meilenstein. Die Notierung der Social Chain Aktie im Premium-Segment der deutschen Leitbörse gründet auf unserem Wachstum und innovativem Geschäftsmodell. Das ist ein zukunftsweisender Schritt für unser Unternehmen und unsere Aktionäre. Zudem wird die Social Chain Aktie auch für völlig neue Anlegergruppen interessant. Wir gewinnen damit zusätzliche unternehmerische Flexibilität für unsere Buy & Build-Strategie. Künftige Investitionsschwerpunkte sind der weitere Ausbau unserer international skalierbaren Social Commerce Plattform, die Akquisition junger Marken und Social-Commerce-affiner Produkte.“

Erst vor kurzem hatte die Social Chain AG die Übernahme der DS Gruppe angekündigt, ein international agierendes Marken- und Handelshaus mit über 4000 Produkten und 700 Marken, eingetragenen Designs, Patenten und Gebrauchsmustern. Nach Abschluss der Transaktion rechnet die Social Chain AG im Geschäftsjahr 2021 mit einem Gesamtumsatz von über 620 Mio. EUR (pro-forma konsolidiert). Auf Basis der Integration der DS Gruppe erwartet die Social Chain AG erhebliches Wachstum: Bereits für das Geschäftsjahr 2023 wird ein Umsatz von mehr als einer Milliarde EUR angepeilt (siehe auch Medienmitteilung vom 19. Oktober 2021). Das neu formierte Unternehmen beschäftigt 1.400 Mitarbeiter und verfügt über insgesamt 18 globale Standorte, darunter Berlin, die Metropolregion Hamburg, München, London, Manchester, New York, Los Angeles und Hongkong.

Christian Senitz, CFO der Social Chain AG: „Das Listing im Prime Standard ist für alle Aktionäre der Social Chain AG eine gute Botschaft. Sie reflektiert die unternehmerische Entwicklung der letzten Jahre und vor allem unseren strategischen Blick nach vorne. Die Notierung im Prime Standard der Frankfurter Börse erleichtert uns den Zugang zum internationalen Kapitalmarkt. Für viele institutionelle Anleger ist die Zugehörigkeit zu diesem Premium-Segment eine Grundvoraussetzung für ein Investment. Ich bin stolz darauf, dass wir mit einem schlagkräftigen Team innerhalb von nur sechs Monaten die Social Chain AG fit gemacht haben für die europaweit höchste Anforderung an börsennotierte Unternehmen. Mein Dank gilt auch allen externen Beratern, die uns auf dem Weg begleitet haben. Wir haben mit der Rechnungslegung nach IFRS, einem optimierten Reporting und neuen Steuerungswerkzeugen die besten Voraussetzungen dafür geschaffen, unser kräftiges Wachstum zu managen und transparent zu kommunizieren. IFRS-Umstellung, Uplisting und strategisch wichtige Akquisitionen – wir haben damit unsere ambitionierten Ziele für 2021 erreicht.“

Freefloat der Social Chain Aktie liegt schon heute bei über 25 Prozent und soll weiter steigen

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hatte gestern den Wertpapierprospekt der The Social Chain Aktie (WKN: A1YC99, ISIN:DE000A1YC996, Ticker: PU11) zur Zulassung ihrer sämtlichen Aktien zum Handel im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) gebilligt. Bislang war die Social Chain Aktie lediglich im Freiverkehr der Düsseldorfer Börse notiert. Auf Basis der derzeit zum Handel zugelassenen 11.492.043 Aktien ergibt sich unter Einrechnung des heutigen Eröffnungskurses von 54,00 EUR eine aktuelle Marktkapitalisierung von 620,6, Mio. EUR. Nach Abschluss der Übernahme der DS Gruppe wird die Zahl der ausgegeben Social Chain Aktie infolge einer Sachkapitalerhöhung auf 14.347.043 Millionen Stücke steigen. Auf dieser Basis ergäbe sich anhand des heutigen ersten Kurses eine Marktkapitalisierung in Höhe von 774,4 Mio. EUR. Der Freefloat der Social Chain Aktie liegt schon heute über 25 Prozent und soll weiterwachsen.

Ralf Dümmel, designierter Produktvorstand der Social Chain AG und geschäftsführender Gesellschafter der DS Gruppe: „Für die DS Gruppe ist die Notierung der Social Chain AG im Prime Standard fast wie ein eigener Börsengang. DS ist ja künftig ein wichtiger Teil der Social Chain Story. Der Zugang zum internationalen Kapitalmarkt war für uns ein wichtiges Argument für den Verkauf der DS Gruppe an die Social Chain. Das ist die Basis für unsere gemeinsame, globale Expansionsstrategie. Unser Ziel ist es, Marken wie den Grillhersteller LANDMANN auch zur attraktiven Direct-to-Consumer-Brand zu entwickeln – mit eine klaren Social-First-Strategie. Außerdem bauen wir gemeinsam ein Multi-Channel-Vertriebssystem, das im Social Commerce Maßstäbe setzt: Natürlich gibt es unser Angebot online in eigenen Web- und Social-Media-Shops. Darüber hinaus werden viele Produkte und Marken der Social Chain AG auch im stationären Handel verfügbar sein. Dafür nutzen wir das europaweite Netzwerk der heutigen DS Gruppe mit Zugang zu mehr als 40.000 Handelsfilialen. Die integrierte Doppelstrategie Online/Offline entspricht dem Kaufverhalten vieler Konsumenten und stärkt die Flexibilität der Social Chain AG, auf Veränderungen im Verbraucherverhalten schnell zu reagieren.“   

Dr. Georg Kofler: „Gute Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Börsenstory der Social Chain Aktie“

Für Dr. Georg Kofler ist die Notierung der Social Chain AG im Prime-Standard das dritte große Börsendebüt nach den IPOs von ProSieben und Premiere (heute Sky), die er als CEO und Investor zum Erfolg führte. „Die Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Börsenstory der Social Chain AG sind ausgezeichnet. Wir agieren als Innovationsführer in einem internationalen Wachstumsmarkt. Die Social Chain wächst schnell und nachhaltig. Die Kombination von Social-Media-Kompetenz, eigenen Communities mit Millionen-Reichweiten, einer skalierbaren Vermarktungsplattform und einem attraktiven Produktangebot hat mich von Anfang an fasziniert. Eine Chance, von der Markenartikler und Produktentwickler bis vor kurzem nur träumen konnten. Die Social Chain AG arbeitet entscheidend daran mit, dass aus dieser Vision Wirklichkeit wird.“

Auch die Rahmenbedingungen am Kapitalmarkt sieht Kofler positiv: „Nie zuvor war die Rolle des Aktienmarktes als Quelle für Wachstumsinvestitionen und nachhaltige Geldanlage so wichtig wie heute. Die Börse ist aufgeschlossen für junge Unternehmen ohne jahrzehntelange Historie, die sich rasch entwickeln: intellektuell, kreativ, organisatorisch und natürlich auch bei Umsatz und Ergebnis. Ich denke, die Social Chain AG ist hier ein gutes Beispiel. Gut zwei Jahre nach Gründung der heutigen Social Chain AG sind wir vom Startup zum S-DAX-Kandidaten gereift.“

Dr. Georg Kofler ist, ebenso wie Ralf Dümmel, Investor in der VOX TV-Gründershow „Die Höhle der Löwen.“ Kofler sieht den Gang an die Börse auch als Statement für engagiertes Unternehmertum: „Die Politik diskutiert derzeit intensiv über Zukunft, Fortschritt, Innovation. Das ist eine positive Grundstimmung. Gestritten wird dabei über die Frage, wie das alles finanziert werden soll. Ich halte wenig von staatlichen Zukunftsfonds. Wir brauchen Rahmenbedingungen, in denen junge Gründer mit einer guten Geschäftsidee schnell und unbürokratisch die erforderlichen Mittel bekommen. Entweder direkt an der Börse, oder mittelbar über einen unternehmerischen Partner wie die Social Chain. Das hat einen weiteren positiven Nebeneffekt: Eine Börsennotierung in einem Premium-Segment wie dem Prime Standard ist ein Fitnessprogramm für jedes Unternehmen und seine Beteiligungen. Gerade für junge Unternehmer ist das eine wertvolle Erfahrung, dem Kapitalmarkt regelmäßig Rede und Antwort zu stehen. Das fördert die Disziplin im unternehmerischen Alltag.“

Foto/Quelle: The Social Chain AG – Angelika Zinzow

Das könnte dir auch gefallen

Infineon – Können Chip-Bedarf 2023 gut abdecken

Berlin, 23. Jan (Reuters) - Der Halbleiterhersteller Infineon rechnet in den nächsten zwölf Monaten mit einem Ende der Chipkrise in der Automobilindustrie. "Ich gehe...

Ukraine – Enttäuschung über deutsche Verweigerung von Waffenlieferungen

Berlin, 23. Jan (Reuters) - Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba kritisiert die Weigerung der Bundesregierung, Waffen an sein Land zu liefern."Wir sind enttäuscht über...

Charts richtig lesen Teil 1

spot_imgspot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking