Geiz war geil – MediaSaturn-Kunden drohen höhere Preise

Date:

Düsseldorf, 13. Mai (Reuters) – Europas größte Elektronikhandelsketten Media Markt und Saturn bereiten die Verbraucher angesichts der steigenden Inflation auf höhere Preise vor. „Wir werden unsere Margen verteidigen und Preiserhöhungen wo möglich an die Kunden weitergeben“, sagte der Chef des MediaSaturn-Eigners Ceconomy, Karsten Wildberger, am Freitag. Steigende Energiepreise, Lieferstaus durch den Covid-Lockdown in Teilen Chinas und die anziehende Inflation sorgen für Probleme und trüben zudem die Stimmung der Verbraucher.

Dabei hatten Media Markt und Saturn gerade erst die Folgen der Corona-Pandemie in Europa abgeschüttelt. Ceconomy verzeichnete im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2021/22 dank einer Erholung des Filial-Geschäfts ein deutliches Umsatz-Plus von 18,8 Prozent auf fünf Milliarden Euro. Gleichzeitig wurde der operative Verlust im Quartal eingedämmt.

„Wir haben immer gesagt, dass wir wieder wachsen werden, sobald sich die Rahmenbedingungen für den Einzelhandel halbwegs normalisieren“, betonte Ceconomy-Chef Wildberger: „Unsere Entwicklung im zweiten Quartal bestätigt dies.“ Noch im Weihnachtsgeschäft im ersten Quartal hatte Ceconomy mit den mehr als 1000 MediaMarkt- und Saturn-Filialen in Europa durch die Auflagen Federn gelassen. Das hat sich nun geändert. „Für den weiteren Jahresverlauf bleiben wir zuversichtlich“, sagte Wildberger. Den Ausblick für das laufende Jahr bekräftigte er.

Beim bereinigten Ebit strebt Ceconomy eine „sehr deutliche Verbesserung“ an, der Umsatz soll leicht steigen. Konkreter wollten Wildberger und Finanzchef Florian Wieser nicht werden: „Das Umfeld bleibt schwer“, sagte Wieser. Aber die Holding habe bewiesen, dass sie sich in Krisen behaupten könne. 

Von den wirtschaftlichen Folgen des russischen Einmarschs in der Ukraine bleibt die Holding nicht ganz verschont. Ceconomy zog sich zwar bereits 2018 aus Russland zurück und die Märkte in dem Land gingen an das heimische Unternehmen M.Video. Ceconomy erhielt im Gegenzug eine Beteiligung an M.Video, rund 15 Prozent halten die Düsseldorfer an dem Konzern. Den Beteiligungsbuchwert musste Ceconomy nun um 96 Millionen Euro korrigieren.

Geiz war geil – MediaSaturn-Kunden drohen höhere Preise

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Reichster Mann der Ukraine will Russland wegen Verlusten verklagen

Kiew, 26. Mai (Reuters) - Der reichste Mann der Ukraine will Russland wegen hoher Verluste nach der Bombardierung von Stahlwerken in Mariupol verklagen. "Wir werden Russland...

Karlspreis für Belarus-Aktivistinnen – „Mutigste Frauen Europas“

Berlin, 26. Mai (Reuters) - Die belarussischen Aktivistinnen Maria Kalesnikava, Swetlana Tichanowskaja und Veronica Tsepkalo sind in diesem Jahr mit dem Internationalen Karlspreis zu Aachen für...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking