Festnahmen in Moskau bei Antikriegsprotesten

Date:

spot_img

Moskau, 24. Feb (Reuters) – In Russland regt sich nach dem Angriff auf die Ukraine erster Widerstand. Bei Antikriegsprotesten im Zentrum von Moskau nahm die Polizei mehrere Menschen fest, wie die Nachrichtenagentur RIA am Donnerstag berichtete.

Die Polizei sperrte den Puschkin-Platz ab, berichtete ein Reuters-Reporter. Zuvor war die Oppositionelle Marina Litwinowitsch festgenommen worden, wie sie der Nachrichtenagentur Reuters bestätigte. „Ich bin auf dem Weg nach Hause festgenommen worden“, schrieb wie auf dem Messengerdienst Telegram. 

Die in Moskau lebende Litwinowitsch hatte ihre Landsleute zuvor zu Protesten gegen den Angriff aufgerufen. „Heute um 19 Uhr in die Zentren unserer Städte. Russen sind gegen Krieg!“, schrieb sie in einem Facebook-Eintrag. „Wir werden dieses Chaos in den kommenden Jahren beseitigen. Nicht nur wir. Sondern auch unsere Kinder und Enkelkinder.“

Kritik an dem von Präsident Wladimir Putin angeordneten Angriff kommt auch von der Bewegung „Fridays for Future“ in Russland. „In einer Situation, in der die Welt unter Klima-, Umwelt- und anderen Krisen leidet, wird ein Krieg diese Krisen nur verschlimmern, aber nicht zu ihrer Lösung beitragen“, schrieben die Aktivistinnen und Aktivisten auf Twitter. „In unserer Zeit müssen alle Konflikte durch Diplomatie gelöst werden und nicht durch das Blut von Zivilisten in anderen Ländern.“ Sie sicherten der ukrainischen Mitstreitern „unsere Solidarität und Unterstützung“ zu.

Festnahmen in Moskau bei Antikriegsprotesten

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto 

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

UN-Menschenrechtsrat lehnt Debatte über Chinas Behandlung der Uiguren ab

Update Genf/Berlin, 06. Okt - Der UN-Menschenrechtsrat hat am Donnerstag einen vom Westen eingebrachten Antrag auf eine Debatte über mutmaßliche Menschenrechtsverletzungen Chinas gegen Uiguren und andere...

IWF wird Konjunkturprognose für 2023 erneut senken

Berlin/Washington, 06. Okt - Die Perspektiven für die Weltwirtschaft trüben sich immer mehr ein. IWF-Chefin Kristalina Georgiewa kündigte am Donnerstag in Washington an, die Prognose für...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking