Dienstag, April 23, 2024
StartNewsEU und Gates Foundation investieren in afrikanische Arznei-Aufsicht

EU und Gates Foundation investieren in afrikanische Arznei-Aufsicht

Brüssel, 15. Feb (Reuters) – Die EU hat eine Investition von mehr als 100 Millionen Euro zusammen mit der Gates Foundation für den Aufbau einer afrikanischen Arzneimittelaufsicht angekündigt. Das Geld solle über fünf Jahre hinweg eingesetzt werden, teilte die EU-Kommission am Dienstag mit. Neben der Kommission und der wohltätigen Bill & Melinda Gates Stiftung stellen demnach Deutschland, Frankreich und Belgien Geld zur Verfügung.

Ziel sei es, dass die afrikanischen Partnerstaaten bis 2040 die verwendeten Impfstoffe zu 60 Prozent selbst herstellen können, sagte die EU-Kommissarin für internationale Partnerschaft, Jutta Urpilainen. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte in der vergangenen Woche von den Plänen berichtet.

Ein Vertrag zur Gründung der African Medicines Agency (AMA) war im November unterzeichnet worden. Die Aufsichtsbehörde besteht jedoch bislang nur auf dem Papier und erst etwas mehr als die Hälfte der 55 Staaten der Afrikanischen Union haben das Abkommen ratifiziert. Eine vertrauenswürdige Aufsicht gilt als zentraler Schritt bei der Entwicklung von Pharmaprodukten.

Die Coronavirus-Pandemie hat die Abhängigkeit Afrikas von importierten Impfstoffen und anderen Medikamenten offengelegt. Gegenwärtig werden nur fünf Prozent der Arzneimittel und ein Prozent der Impfstoffe für die 1,2 Milliarden Menschen auf dem Kontinent vor Ort produziert. 

EU und Gates Foundation investieren in afrikanische Arznei-Aufsicht

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Kennt ihr schon unsere Top Performer?

Anzeigen

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.