Estland bringt stärkere Nato-Präsenz im Baltikum ins Gespräch

Date:

Vilnius/Brüssel, 12. Jan (Reuters) – Vor dem Hintergrund des russischen Truppenaufmarsches an der Grenze zur Ukraine bringt das Nato-Mitglied Estland die Stationierung weiterer Nato-Soldaten in den Baltikum-Staaten ins Gespräch. „Natürlich diskutieren wir mit unseren Verbündeten darüber, ihre Präsenz hier zu verstärken, um als Abschreckung zu wirken“, sagte Estlands Ministerpräsidentin Kaja Kallas am Mittwoch in einem Videointerview mit Reuters aus Tallinn. „Wenn man sich die Landkarte anschaut, sind die baltischen Staaten eine Nato-Halbinsel, und deshalb haben wir unsere Sorgen.“ Details nannte sie nicht. In Brüssel sagte ein Nato-Diplomat zu Reuters, die Frage weiterer Stationierungen im Baltikum könnte von den Verteidigungsministern der 30 Nato-Staaten bei ihrem Treffen Mitte Februar diskutiert werden.

Russland hat an der ukrainischen Grenze fast 100.000 Soldaten zusammengezogen. Die USA und mehrere europäische Staaten warnen vor einem Einmarsch in die Ukraine. Die Regierung in Moskau dementiert Invasionspläne. Während die USA einen Abzug der Truppen von der Grenze fordern, pocht Russland darauf, dass sich die Nato verpflichtet, die Ukraine nicht in das Militärbündnis aufzunehmen und sich nicht weiter nach Osten auszudehnen.

Nato-Einheiten wurden in Litauen, Lettland, Estland und Polen stationiert, nachdem Russland 2014 die Krim von der Ukraine annektiert hatte. Sie zählen jeweils etwas mehr als 1000 Soldaten. Kallas sagte, eine Aufstockung der bestehenden Truppenteile sei eine Möglichkeit.

Estland bringt stärkere Nato-Präsenz im Baltikum ins Gespräch

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Was heute noch wichtig ist, finden Sie hier.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Russisches Parlament ebnet Weg in Richtung Kriegswirtschaft

Moskau, 06. Jul (Reuters) - Das russische Parlament macht den Weg frei für den Umbau einer auf den Krieg ausgerichteten Wirtschaft. Es billigte am Mittwoch zwei...

Sky-Journalist – Misstrauensvotum gegen Johnson noch heute möglich

London, 06. Jul (Reuters) - Nach der Rücktrittswelle in der britischen Regierung ist ein Misstrauensvotum gegen Premierminister Boris Johnson laut dem Bericht eines Sky-Reporters noch im...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking