Erzeugerpreise steigen wie nie – „Druck in Inflationspipeline“

Date:

spot_img

Berlin, 21. Feb (Reuters) – Erdgas, Nahrungsmittel, Maschinen: Die deutschen Hersteller haben ihre Preise im Dezember so stark angehoben wie noch nie. Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte stiegen überraschend um durchschnittlich 25,0 Prozent. „Dies war der stärkste Anstieg gegenüber dem Vorjahresmonat seit Beginn der Erhebung 1949“, teilte das Statistische Bundesamt am Montag mit. Von Reuters befragte Ökonomen waren davon ausgegangen, dass der Wert auf dem Dezember-Niveau von 24,2 Prozent verharrt. Nicht nur Energieprodukte, sondern auch viele andere Güter kosteten deutlich mehr als noch vor einem Jahr – von Kaffee bis hin zu Autos.

Diese Entwicklung deutet darauf hin, dass sich die Verbraucher auf anhaltend hohe Preissteigerungen einstellen müssen. „Es ist anzunehmen, dass der Handel mindestens einen Teil davon an die Endverbraucher weitergeben wird“, sagte Ökonom Jens-Oliver Niklasch von der LBBW. „Die Frage ist, wie groß dieser Teil sein wird.“ Denn die Produzentenpreise gelten als ein Vorläufer für die Entwicklung der Inflation. In der Statistik werden die Preise ab Fabriktor geführt – noch bevor die Produkte weiterverarbeitet werden oder in den Handel kommen. Sie können damit einen frühen Hinweis auf die künftige Entwicklung der Verbraucherpreise geben.

DRUCK AUF DIE EZB

„Der Druck in der Inflationspipeline bleibt hoch“, sagte deshalb Commerzbank-Ökonom Ralph Solveen. „Wir gehen davon aus, dass die Teuerungsrate in Deutschland sich bis in den Herbst um die fünf Prozent bewegen wird.“ Damit halte der Druck auf die Europäische Zentralbank (EZB) an, ihre ultra-expansive Geldpolitik zumindest etwas zu normalisieren. Das Ifo-Institut rechnet mit einer durchschnittlichen Inflationsrate von vier Prozent im laufenden Jahr – es wäre die höchste seit 1993 und noch einmal deutlich mehr als 2021 mit 3,1 Prozent.

Hauptverantwortlich für die hohen Erzeugerpreise war den Statistikern zufolge abermals Energie. Sie verteuerte sich zu Jahresbeginn um durchschnittlich 66,7 Prozent. Erdgas kostete 119 Prozent mehr als im Januar 2021, elektrischer Strom zwei Drittel und leichtes Heizöl 55,6 Prozent mehr. Klammert man Energie aus, lagen die Erzeugerpreise insgesamt um 12,0 Prozent über dem Vorjahreswert.

Bei Nahrungsmitteln lag der Aufschlag bei 8,4 Prozent. Besonders stark stiegen die Preise für nicht behandelte pflanzliche Öle (+58,5 Prozent), Butter (61,1 Prozent) und Kaffee (14,7 Prozent). Vorleistungsgüter kosteten gut ein Fünftel mehr als vor einem Jahr. Metalle verteuerten sich hier um 36,9 Prozent.

Dabei kletterten die Preise für Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen mit 51,5 Prozent besonders kräftig. Für Investitionsgüter wurden 5,3 Prozent mehr verlangt. „Eine so hohe Veränderung im Vorjahresvergleich hatte es letztmalig im Dezember 1982 gegeben“, so die Statistiker. Maschinen kosteten dabei 6,0 Prozent mehr, Kraftwagen und Kraftwagenteilen 3,8 Prozent mehr.

Die starke Teuerung kann Experten zufolge die Konjunkturerholung dämpfen. „Es gibt zwar einige kleinere Anzeichen für einen Ausbau der Produktionskapazitäten, aber eine Kombination aus Engpässen in der Lieferkette und steigenden Energiekosten treibt die Verkaufspreise weiter in die Höhe“, sagte Thomas Rinn vom Beratungsunternehmen Accenture. „Das führt zu erheblichen Rückständen, was alles die wirtschaftliche Erholung behindert.“ 

Erzeugerpreise steigen wie nie – „Druck in Inflationspipeline“

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Kennt Ihr schon die Marktentwicklungen?

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

RWE will auch nach US-Milliarden-Zukauf in Europa investieren

Frankfurt/Düsseldorf, 03. Okt - RWE will auch nach einer milliardenschweren Übernahme in den USA weiter in Deutschland und Europa in erneuerbare Energien investieren. Der Essener Konzern...

Ukraine gelingt Durchbruch an der Südfront

Kiew, 03. Okt - Den ukrainischen Streitkräften ist der größte Durchbruch an der Südfront seit Kriegsbeginn gelungen. Die Truppen rückten am Montag an der Frontlinie im...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking