Erzeugerpreise im Euroraum steigen um 36,3 Prozent – keine Rekordmarke

Date:

spot_img

Berlin/Brüssel, 04. Jul (Reuters) – Die Preise der Hersteller in der Euro-Zone steigen weiter rasant, aber nicht mehr im Rekordtempo. Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte kletterten im Mai um 36,3 Prozent zum Vorjahresmonat, wie das Statistikamt Eurostat am Montag mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten sogar mit einem Zuwachs um 36,7 Prozent gerechnet nach einem Rekordanstieg um 37,2 Prozent im April. 

Allein bei Energie gab es nun eine Verteuerung um 94,4 Prozent, nachdem die Preise dafür im April sogar um 99,0 Prozent nach oben geschossen waren. Klammert man den Energie-Bereich aus, zogen die Erzeugerpreise insgesamt um 16,0 Prozent an. Die für die Produktion wichtigen Vorleistungsgüter verteuerten sich um 25,0 Prozent. 

Die Produzentenpreise gelten als Frühindikator für die Entwicklung der Inflation. In der Statistik werden sie ab Fabriktor geführt – also bevor die Produkte weiterverarbeitet werden oder in den Handel kommen. Sie können damit einen frühen Hinweis auf die Entwicklung der Verbraucherpreise geben.

Die Inflation ist im Euro-Raum derzeit stark auf dem Vormarsch und weit über die Zielmarke der Europäischen Zentralbank (EZB) von zwei Prozent hinausgeschossen. Angetrieben von hohen Kosten für Öl und Gas kletterten die Verbraucherpreise im Juni binnen Jahresfrist um 8,6 Prozent – der höchste Wert seit Beginn der Währungsunion.

Erzeugerpreise im Euroraum steigen um 36,3 Prozent – keine Rekordmarke

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Italiens Wirtschaft schwächt sich ab – Bürde für Meloni

Rom, 03. Okt - Schlechte Nachrichten für die mutmaßliche neue italienische Regierungschefin Giorgia Meloni: Prognosen deuten darauf hin, dass sich die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone...

Deutsche Industrie verliert weiter Schwung

Berlin, 03. Okt - Die Industrie in Deutschland muss den Folgen des Ukraine-Kriegs und den hohen Energiekosten Tribut zollen. Das Barometer für die Stimmung der Einkaufsmanager...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking