Samstag, Juni 22, 2024
StartKommentarDie Fed wird wahrscheinlich eine Zinserhöhung auslassen, aber die anhaltend hohe Kerninflation...

Die Fed wird wahrscheinlich eine Zinserhöhung auslassen, aber die anhaltend hohe Kerninflation spricht für eine straffere Ausrichtung

Die bevorstehende Fed-Sitzung kommentiert Blerina Uruci, US-Chefvolkswirtin bei T. Rowe Price:

Die FED wird ihre Entscheidung am Mittwoch bekannt geben. Seit den Äußerungen des neuen stellvertretenden Fed-Vorsitzenden Jefferson am 31. Mai haben sich die Markt- und Konsenserwartungen dahingehend angeglichen, dass auf der Juni-Sitzung keine Änderung des Leitzinses erwartet wird. Die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung im Juli ist gestiegen.

Die Fed wird auf der Juni-Sitzung wahrscheinlich auf eine Zinserhöhung verzichten. Der Fed-Vorsitzende Powell und die Fed-Führung haben sich in ihren jüngsten Kommentaren relativ dovish geäußert, was wir so interpretieren, dass sie einen Verzicht auf eine Zinserhöhung im Juni signalisieren, sich aber die Tür für eine weitere Zinserhöhung offenlassen. Noch wichtiger ist, dass der derzeitige Fokus auf die Datenabhängigkeit als Reaktion auf den langfristigen Trend und nicht auf die monatlichen Schwankungen der Wirtschaftsindikatoren interpretiert werden kann.

Da die Politik bereits restriktiv ist, scheinen weitere Zinserhöhungen in größeren Abständen angemessen. Gleichzeitig verdeutlichen die jüngste Verbesserung der Daten zum Immobilienmarkt und die nach wie vor starken Beschäftigungszahlen, wie genau ausbalanciert die Chancen und Risiken für die Fed sind. Sie darf nicht von ihrem Kampf gegen die Inflation ablassen. Aus diesem Grund bin ich nach wie vor der festen Überzeugung, dass eine Lockerung der Geldpolitik in diesem Jahr nicht zu erwarten ist und dass der nächste Schritt eher eine Zinserhöhung als eine Pause sein wird.

Der FED wird auf dieser Sitzung eine aktualisierte Reihe von Prognosen veröffentlichen, bei denen ich die folgenden Änderungen erwarte:

(1) Der Dot Plot wird wahrscheinlich eine weitere Zinserhöhung in 2023 zeigen, was die Tür für eine weitere Straffung offenlassen würde. Wenn Powell während der Pressekonferenz die „Richtschnur“ befolgt, dass die nächste Zinserhöhung bereits im Juli erfolgen könnte, wäre dies meiner Meinung nach ein hawkishes Ergebnis.

Sollte Powell versuchen, die nächste Zinserhöhung auf September zu verschieben, würde ich dies als dovish interpretieren. Es wäre auch ein Zeichen dafür, dass dieses Haltung im FOMC die Oberhand gewinnt und es keine große Unterstützung für weitere Zinserhöhungen gibt.

(2) Die Prognose der Arbeitslosenquote für 2023 wird nach unten korrigiert. Im März wurde für das vierte Quartal 2023 eine Quote von 4,5 % prognostiziert, und selbst angesichts des jüngsten Anstiegs der Arbeitslosenquote auf 3,7 % erscheint mir die März-Prognose zu hoch. Eine niedrigere UR-Prognose würde die Tendenz des FOMC zur Straffung verstärken.

(3) Die Prognose für die privaten Konsumausgaben („PCE“) wird wahrscheinlich leicht nach oben revidiert werden, da die Daten nach oben tendieren. Die prognostizierte Hartnäckigkeit der Inflation würde denselben Zweck erfüllen und den hawkishen Ton in einer Sitzung verstärken, in der die FED die Zinssätze offenbar unverändert lassen wird.

Risiken für diese Einschätzung:

– Die Punktgrafik könnte zwei weitere Zinserhöhungen um 25 Basispunkte für dieses Jahr zeigen, was bedeuten würde, dass die Fed ihre Zinserhöhungen bis zum Ende des Jahres fortsetzt und der Kadenz der Zinserhöhungen bei jeder zweiten Sitzung folgt. Eine solche Projektion würde die Tendenz des FOMC zur Straffung der Geldpolitik weiter verstärken und den Erwartungen einer Lockerung der Geldpolitik entgegenwirken. Ich halte dies jedoch für unwahrscheinlich, da die Fed nach der Silicon-Valley-Bank-Episode vorsichtig ist, um keine großen Schwankungen bei den Marktpreisen zu verursachen und den Finanzsektor nicht übermäßig unter Druck zu setzen. Darüber hinaus würde eine Aussage über den möglichen geldpolitischen Kurs in sechs Monaten ihrem Bestreben nach maximaler Datenabhängigkeit zuwiderlaufen.

– Der Dot Plot könnte zeigen, dass in diesem Jahr keine weiteren Zinserhöhungen zu erwarten sind. Dies wäre ein dovishes Ergebnis und deutet darauf hin, dass ich die Zurückhaltung im Ausschuss, die Politik weiter zu straffen, und ihren Einfluss auf die Fed-Führung unterschätzt habe.

Schließlich spricht einiges dafür, dass die Risiken für eine Erhöhung des Leitzinses auf 6 % oder mehr begrenzt sind. Ein Aspekt der Arbeitsmarktdaten kann dies verdeutlichen. Im vergangenen Jahr profitierten Stellenwechsler aufgrund der hohen Fluktuation auf dem Arbeitsmarkt von einer höheren Lohninflation als Stelleninhaber. In Zeiten des Aufschwungs ist die Lohninflation für Stellenwechsler höher als für Personen, die ihren Arbeitsplatz behalten, aber diesmal ist der Abstand größer. Da jedoch die Zahl der Arbeitsplatzabgänger im Verhältnis zu den Arbeitsplatzverlierern zurückgegangen ist, erwarte ich, dass dies zu einer langsameren Lohninflation führen wird, die einen gewissen Abwärtsdruck auf die Dienstleistungsinflation ausüben wird. Der Spielraum der Fed für Zinssenkungen in diesem Jahr ist ebenfalls begrenzt, da sowohl die Kerninflation bei Waren als auch bei Dienstleistungen weiterhin über den langfristigen Trends liegt, die es der Fed ermöglicht haben, die Inflation durchweg auf oder unter ihrem Zielwert zu halten.

Die Fed wird wahrscheinlich eine Zinserhöhung auslassen, aber die anhaltend hohe Kerninflation spricht für eine straffere Ausrichtung

Foto von Blerina Uruci (Quelle: T. Rowe Price)

Tipp: Dividenden ausländischer Aktien werden doppelt besteuert,
dieses Finanztool erledigt Deine Rückerstattung

Kennen Sie schon das neue Wirtschaftsmagazin „Paul F„? Jetzt bei Readly lesen.

Eine kostenlose Leseprobe von Paul F gibt es bei United Kiosk. Ebenfalls finden Sie die aktuelle Ausgabe im Lesezirkel von Sharemagazines.

Anzeigen

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.