1.7 C
München
Mittwoch, November 30, 2022

Deserteure aus Russland erhalten in Deutschland im Regelfall Schutz

Expertenmeinungen

Berlin, 14. Okt – Russische Kriegsdienstverweigerer können angesichts der dortigen Teilmobilmachung mit Schutz in Deutschland rechnen. „Deserteure aus Russland, die von schweren Repressionen bedroht sind, erhalten in der Regel internationalen Schutz in Deutschland“, teilte ein Sprecher des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag mit. Die Behörde habe ihre Entscheidungspraxis dahingehend angepasst.

Dennoch werde über jedes Anliegen individuell entschieden, und es folge jeweils eine Sicherheitsprüfung des Antragstellers. Asyl aus dem Ausland zu beantragen, sei allerdings nicht möglich. Ob auch Personen, die in Zukunft einberufen werden sollen, eine gute Aussicht auf Asyl in Deutschland haben, werde derzeit noch geklärt, erklärte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums. 

Seit Beginn des Jahres bis einschließlich Ende September haben 1484 russische Staatsbürger Asyl in Deutschland beantragt, wie aus den Zahlen des Bamf hervorgeht. Laut Innenministerium deutet dies auf einen leichten Anstieg im Vergleich zum Vorjahr hin. Davon haben 123 Personen Asyl, subsidiären Schutz oder den Flüchtlingsstatus erhalten. 698 Anträge wurden abgelehnt.

Die Gründe einer Flucht werden in dem Asylverfahren nicht statistisch erfasst. Damit bleibt unklar, ob die vom russischen Präsident Wladimir Putin am 21. September ausgerufene Teilmobilmachung zu einer Steigerung der Asylanträge in Deutschland geführt habe, so der Sprecher. Aus den Zahlen geht hervor: Im September wurden 242 Erstanträge gestellt, im August 139.

Deserteure aus Russland erhalten in Deutschland im Regelfall Schutz

Quelle: Reuters

Titelfoto: Symbolfoto

Hier findet ihr den aktuellen Livestream zum Thema Web3 NFT Metaverse Talk

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse