Dax schließt nach Berg- und Talfahrt mit leichtem Plus

Date:

Frankfurt, 04. Apr (Reuters) – Zu Wochenbeginn haben sich die europäischen Märkte volatil gezeigt. Händler erklärten, die Forderung nach neuen Sanktionen gegen Russland wegen des Vorwurfs von Kriegsverbrechen in der Ukraine habe zwar der Sorge um ein Abrutschten der Weltwirtschaft in eine Rezession neue Nahrung verliehen.

Eine solche Entwicklung könnte die Währungshüter aber auch dazu bewegen, bei den geplanten Zinserhöhungen behutsamer vorzugehen. Tiefe Zinsen machen Aktien für die Anleger attraktiver. Der Dax.GDAXI ging am Montag 0,5 Prozent höher auf 14.518 Punkten aus dem Handel. Der EuroStoxx50.STOXX50E rückte um 0,8 Prozent auf 3951 Zähler vor. 

Dax

„Noch ist nicht klar, wie weitere und neue Sanktionen gegen Russland aussehen könnten“, sagte Thomas Altmann, Portfoliomanager vom Vermögensverwalter QC Partners. „Vor diesem Hintergrund fällt es vielen schwer, mutig Aktien zu kaufen.“ Weitere Sanktionen würden den enormen wirtschaftlichen Druck auf Russland wegen seines Einmarsches in der Ukraine noch verstärken. „Ich denke, kurzfristig wird der entscheidende Faktor sein, was mit den Sanktionen passiert, ob sie ihren Höhepunkt erreicht haben oder nicht“, sagte Mark Haefele, Investmentchef bei UBS Global Wealth Management.

Bundeskanzler Olaf Scholz hat wegen des Vorwurfs russischer Kriegsverbrechen weitere Sanktionen gegen Russland angekündigt. Die Ukraine macht russische Truppen für den Tod von zahlreichen Zivilisten in der Stadt Butscha nördlich von Kiew verantwortlich. Großbritannien und Frankreich setzen sich ebenfalls für neue Sanktionen ein.

Vor diesem Hintergrund warteten Investoren auch gespannt darauf, ob Russland seine Auslandsschulden weiter bedient. Am Montag muss Russland 552 Millionen Dollar für eine 2022 fällige Euro-AnleiheRU076747245= und 84 Millionen Dollar für eine 2042 fällige Euro-AnleiheRU076747385= zahlen. Seit Beginn der Invasion in der Ukraine hat Russland bislang drei fällige Zinszahlungen für Fremdwährungsanleihen geleistet und damit eine Staatspleite abgewendet.

EURO UNTER DRUCK – GOLD GEFRAGT

Die Forderungen nach einer Verschärfung der Sanktionen gegen Russland setzten auch dem EuroEUR= zu. Die Gemeinschaftswährung gab 0,7 Prozent auf 1,0980 Dollar nach. „Noch mehr Sanktionen heißen freilich auch, dass das Risiko steigt, dass in Europa die Versorgung mit Energie abreißt“, sagte Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtmann. Damit erhöhe sich für den Euro das Risiko einer deutlichen Schwäche.

Die wachsende Unsicherheit ließ Anleger dagegen bei GoldXAU= zugreifen. Der Preis des Edelmetalls zog um 0,4 Prozent auf 1932 Dollar pro Feinunze an.

SCHWANKENDE ÖLPREISE

Von den Marktschwankungen blieb auch der Rohölmarkt nicht verschont. Die erneut hochgekochte Furcht vor Engpässen ließ Rohöl der Nordsee-Sorte BrentLCOc1 um 2,3 Prozent auf 106,80 Dollar pro Barrel steigen. Die Ankündigung einer Rekordfreigabe der US-Ölreserven durch US-Präsident Joe Biden hatte den Preis für Brent-Rohöl vergangene Woche um 13 Prozent gedrückt. „Diese kurzfristige Maßnahme, die auf niedrigere Ölpreise abzielt, löst das langfristige Problem nicht“, sagte Analyst Naeem Aslam vom Brokerhaus Avatrade. Die Freigabe werde das Angebotsdefizit zwar lindern, aber nicht beseitigen, konstatierte auch der Ölmakler PVM. „Vor diesem Hintergrund muss man schon sehr mutig sein, um darauf zu wetten, dass die Ölpreise wieder unter 100 Dollar pro Barrel fallen werden“, sagte PVM-Analyst Stephen Brennock.

DELIVERY HERO ZIEHT AB

Bei den Einzelwerten drängte sich Delivery HeroDHER.DE ins Rampenlicht. Der Essenslieferdienst will es mit neuen Krediten im nächsten Jahr in die schwarzen Zahlen schaffen. Anleger zeigten sich über die Ankündigung hocherfreut und schickten die Aktie mit einem Kursplus von zeitweise bis zu 14 Prozent an die Spitze der Dax-Gewinner. Am Handelende stand noch ein Plus von knapp elf Prozent. Die neue Prognose für das Geschäftsjahr 2023 zeige den Weg der Gruppe zur Rentabilität auf und verdeutliche das Engagement des Managements für dieses Ziel, erklärten die Analysten der Investmentbank Jefferies. 

Delivery-Hero-Chef Jumbo Dax

Rückenwind gab es auch für BayerBAYGn.DE. Studienergebnisse zu einem neuartigen Gerinnungshemmer bescherten dem Leverkusener Pharma- und Agrarchemiekonzern ein Kursplus von 3,3 Prozent. Auch an anderen Handelsplätzen waren Gesundheitswerte gefragt, der entsprechende Branchenindex.SXDP legte 1,7 Prozent zu. RocheROG.S profitierte von der Zusage der US-Arzneimittelbehörde FDA, die Zulassung eines Medikaments zur Behandlung von schwer erkrankten Covid-19-Patienten vorrangig zu prüfen. Die Aktien des Schweizer Konzerns legten mehr als drei Prozent zu.

Auf den Verkaufszetteln der Anleger standen dagegen Aktien von NordexNDXG.DE. Die Anteilsscheine des Windturbinenherstellers gaben 5,2 Prozent nach, nachdem die Firma am Wochenende einen Hacker-Angriff offengelegt hat. „Warten wir ab, wie sich die Sache entwickelt“, sagte ein Händler.

Dax schließt nach Berg- und Talfahrt mit leichtem Plus

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto und Fotos: Symbolfotos

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Starke Firmenbilanzen geben Wall Street Auftrieb

Frankfurt, 26. Mai (Reuters) - Ermutigende Firmenbilanzen und optimistische Ausblicke locken Anleger an die Wall Street. Die Leitindizes Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 stiegen zur Eröffnung...

Fed-Protokolle schieben Börsen an

Frankfurt, 26. Mai (Reuters) - Die Aussicht auf umsichtige Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed lässt europäische Anleger aufatmen. Konjunktursorgen dämpften die Kauflaune an Christi Himmelfahrt allerdings. Dax...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking