Börsen stabilisiert – Unsicherheit wegen Ukraine-Krieg bleibt

Date:

Frankfurt, 25. Feb (Reuters) – Nach dem Kursrutsch am Vortag kehren Anleger zum Wochenschluss an Europas Aktienmärkte zurück. Dax und Euro Stoxx50 stiegen am Freitag um jeweils etwa ein Prozent auf 14.183 beziehungsweise 3871 Punkte, nachdem sie am Donnerstag als Reaktion auf den russischen Einmarsch in die Ukraine um etwa vier Prozent abgerutscht waren.

Der Moskauer Leitindex RTS verbuchte sogar einen Rekord-Kurssprung von zeitweise 30 Prozent und machte damit seine jüngsten Verluste größtenteils wieder wett. 

„Der Verzicht auf Sanktionen gegen russische Öl- und Gaslieferungen und den Ausschluss des Landes aus dem Zahlungsnetzwerk Swift hat die Märkte aufatmen lassen“, sagte Neil Wilson, Chef-Analyst des Online-Brokers Markets.com.

Investoren rechneten mit vergleichsweise geringen Auswirkungen der beschlossenen Sanktionen auf die Weltwirtschaft.  Eine Unterbrechung der Versorgung Europas mit russischem Öl und Gas sei derzeit zwar wenig wahrscheinlich, aber nicht völlig ausgeschlossen, warnte Brian Horrigan, Chef-Volkswirt des Vermögensverwalters Loomis Sayles.

Börsen

Der russische Präsident Wladimir Putin könnte den Hahn als Vergeltung oder bei einem für ihn ungünstigem Kriegsverlauf jederzeit zudrehen. 

TEILWEISE ENTSPANNUNG BEI ROHSTOFFEN – PREISE BLEIBEN HOCH

Der europäische Erdgas-Future fiel zwar um 25 Prozent auf 102,30 Euro je Megawattstunde, notierte damit aber immer noch gut 20 Prozent über dem Niveau vor Beginn der russischen Invasion. Die Rohöl-Sorte Brent aus der Nordsee pendelte um die Marke von 100 Dollar je Barrel (159 Liter), die sie am Donnerstag erstmals seit siebeneinhalb Jahren übersprungen hatte.

Börsen

Bei anderen Rohstoffen, zu deren wichtigsten Exporteuren Russland ebenfalls gehört, machten einige Investoren Kasse. So verbilligte sich der europäische Weizen-Future um mehr als 2,4 Prozent, blieb mit 309 Euro je Tonne aber auf Tuchfühlung mit seinem jüngsten Rekordhoch. Gleiches galt für die Industriemetalle Aluminium und Zinn, die auf 3314 beziehungsweise 45.050 Dollar je Tonne nachgaben. 

GOLD UND RÜSTUNGSWERTE BLEIBEN GEFRAGT

Parallel blieb „Antikrisen-Währung“ Gold für Anleger attraktiv und verteuerte sich um 0,3 Prozent auf 1910 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Rüstungswerte legten sich die Investoren ebenfalls ins Depot.

Börsen

Die Invasion könnte zu höheren Verteidigungsausgaben führen, schrieb Analyst David Perry von JPMorgan Cazenove. Die Aktien von Rheinmetall, Thales und BAE Systems stiegen um bis zu 5,6 Prozent und markierten mit 105,60 Euro, 93,30 Euro beziehungsweise 659,8 Pence jeweils ein Zwei Jahres-Hoch. 

Die Titel des Chemieriesen BASF gaben dagegen wegen enttäuschender Geschäftszahlen 3,6 Prozent nach. Der operative Quartalsgewinn sei hinter den Erwartungen zurückgeblieben, moniert Analyst Chris Counihan von der Investmentbank Jefferies. Gleiches gelte für das Gewinnziel für 2022.

Börsen stabilisiert – Unsicherheit wegen Ukraine-Krieg bleibt

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto und Fotos: Symbolfotos 

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Starke Firmenbilanzen geben Wall Street Auftrieb

Frankfurt, 26. Mai (Reuters) - Ermutigende Firmenbilanzen und optimistische Ausblicke locken Anleger an die Wall Street. Die Leitindizes Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 stiegen zur Eröffnung...

Fed-Protokolle schieben Börsen an

Frankfurt, 26. Mai (Reuters) - Die Aussicht auf umsichtige Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed lässt europäische Anleger aufatmen. Konjunktursorgen dämpften die Kauflaune an Christi Himmelfahrt allerdings. Dax...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking