Bank of England: weitere Zinserhöhungen scheinen unausweichlich

Date:

spot_img

Hendrik Tuch, Head of Fixed Income NL bei Aegon Asset Management, gibt einen Ausblick auf die Märkte im Jahr 2022 und warnt davor, dass die Märkte nach dem Ende der Durststrecke zu Beginn des Jahres keinen Grund zum Feiern haben werden.

Die Finanzmärkte sehen sich einer globalen synchronisierten Straffung ausgesetzt, mit der Erwartung vieler aufeinanderfolgender Zinserhöhungen und sogar der Wahrscheinlichkeit, dass wichtige Zentralbanken 50 Basispunkte anheben könnten, um den Prozess zu beschleunigen. Darüber hinaus werden die Zentralbanken wahrscheinlich so schnell wie nie zuvor Liquidität aus dem Markt abziehen. Infolge dieser Veränderungen könnten die Zentralbanken in den nächsten 18 Monaten insgesamt bis zu 3 Billionen USD an Liquidität zurückziehen. Die Zentralbanken tun ihr Bestes, um uns von unserer Liquiditätssucht zu entwöhnen. In der vergangenen Woche sahen wir erneut deutliche Anzeichen für ihre Entschlossenheit, die steigenden Inflationszahlen zu bekämpfen.

Bank of England: Zinserhöhungen im März, Mai und Juni

Die Bank of England war die erste, die den Markt mit ihrer zweiten Zinserhöhung in diesem Zyklus vor weiteren monetären Belastungen warnte. Die Entscheidung für eine Anhebung um 50 Basispunkte fiel knapp aus, da vier Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses dafür stimmten, während fünf Mitglieder für 25 Basispunkte votierten. Vor diesem Hintergrund und angesichts der Erwartung der BoE, dass die Inflation im Jahr 2022 bei durchschnittlich 6 % liegen wird, gehen die Finanzmärkte nun von einer Anhebung in den Sitzungen im März, Mai und Juni aus. Sollte es zu zwei Erhöhungen in Folge kommen, wäre dies der schnellste Straffungszyklus, seit die Bank of England 1997 ihre geldpolitische Unabhängigkeit erhielt. 

Sobald der Leitzins auf 1 % steigt, wird die BoE wahrscheinlich eine Reduzierung ihrer Bilanz in Erwägung ziehen, indem sie bestehende Gilt-Bestände verkauft. Der britische Anleihemarkt war über diese Aussichten alles andere als erfreut, während das britische Publikum von der Botschaft des Gouverneurs Andrew Bailey, dass sie keine großen Lohnerhöhungen fordern sollten, um den Inflationsdruck nicht zu verstärken, ziemlich verärgert war.

EZB: Lagarde schließt Zinserhöhung nicht mehr aus

Auch die Europäische Zentralbank sah sich gezwungen, den Markt vor einer bevorstehenden Änderung ihres geldpolitischen Kurses zu warnen. Während sich die offizielle Erklärung im Vergleich zur letzten Sitzung im Dezember kaum änderte, brachte EZB-Präsidentin Christine Lagarde in der anschließenden Fragerunde eine hawkische Haltung zum Ausdruck. Sie erklärte, der EZB-Rat sei einstimmig besorgt über die jüngsten Inflationsdaten und schließe eine Zinserhöhung im Jahr 2022 nicht mehr aus. Die Finanzmärkte und viele Wirtschaftsexperten waren von diesen Ankündigungen schockiert, und innerhalb weniger Minuten hatte die europäische Geldmarktkurve mindestens zwei Zinserhöhungen für dieses Jahr eingepreist. Lagarde bekräftigte, dass die EZB die Zinssätze nicht anheben wird, bevor sie ihr Ankaufprogramm beendet hat – was die hawkishe Ausrichtung ihrer Botschaft nur noch verstärkt, da die Märkte nicht nur mit einer Aufhebung der Negativzinspolitik, sondern auch mit einem schnellen Ende der quantitativen Lockerung rechnen müssen.

„Die Bowle wegnehmen“ ist ein beliebter Begriff, um frühere Zinserhöhungszyklen der Zentralbanken zu beschreiben. Der Gedanke dahinter ist, dass die Zentralbanker sicherstellen, dass die „Party“ an den Finanzmärkten nicht aus dem Ruder läuft, indem sie die geldpolitischen Anreize rechtzeitig zurücknehmen. Niemand wird auf der Party (zu) betrunken, so dass es am nächsten Morgen keine größeren Kopfschmerzen gibt und wir uns auf die nächste zivilisierte Nachbarschaftsparty freuen können. In den letzten zehn Jahren hat die kollektive Gemeinschaft der Zentralbanken jedoch keine normal große Bowle auf den Tisch gestellt, sondern stattdessen einen ganzen Swimmingpool mit Long Island Eistee gefüllt, den die Märkte genießen konnten. Als Covid-19 begann, haben die Zentralbanken die Getränke wieder aufgestockt. Diese Party ist völlig aus dem Ruder gelaufen, und jetzt haben wir gewaltige Probleme.

Bank of England: weitere Zinserhöhungen scheinen unausweichlich

Foto von Hendrik Tuch (Quelle: Aegon AM)

Kennt Ihr schon unsere TOP PERFORMER?

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

AgeTech: Warum gerade Senioren von Smart Homes profitieren

Ein aktueller Marktkommentar von Georgina Laird, Senior Responsible Investment Associate bei Aegon Asset Management: Es ist 5 Uhr morgens und der intelligente Wecker klingelt früher...

Hohe Inflation und steigende Zinsen? Small-Caps ins Visier nehmen

Ein aktueller Marktkommentar von Curt Organt, Portfolio Manager bei T. Rowe Price: Kleinere US-Unternehmen könnten sich als robuster erweisen, als es viele erwarten. Geldanlagen sind selten eine bequeme Angelegenheit – insbesondere,...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking