Anti-Teuerungs-Paket lässt Österreichs Haushaltsdefizit anschwellen

Date:

Wien, 23. Jun (Reuters) – Das von der österreichischen Bundesregierung beschlossene Maßnahmenpaket gegen die Teuerung treibt die Staatsschulden im laufenden Jahr weiter nach oben. „Wir sehen, dass wir aufgrund dieser Maßnahmen auf 81 Prozent Verschuldung nach oben gehen“, sagte Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) am Donnerstag im Klub der Wirtschaftspublizisten. Bis 2026 soll die Verschuldung jedoch auf 74 Prozent des Bruttoinlandsprodukt sinken. Bislang waren 70 Prozent geplant. Die konservativ-grüne Regierung hat für dieses Jahr ein Maßnahmenbündel zur Abfederung der hohen Inflation in der Höhe von sechs Milliarden Euro beschlossen. 

Beim Budgetdefizit rechnet der Minister für 2022 nunmehr mit „4,0 beziehungsweise 4,1 Prozent“ und damit deutlich über der Drei-Prozent-Grenze der Europäischen Union. 2026 soll das Defizit bei einem Prozent liegen statt der bisher vorgesehenen 0,1 Prozent. „Also ja, eine Verschiebung nach hinten, aber wichtig ist, dass der Pfad stimmt und nach unten geht“, sagte Brunner.

Anti-Teuerungs-Paket lässt Österreichs Haushaltsdefizit anschwellen

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Corona-Krisenfonds WSF beschert Deutschland 2021 Gewinn von über 100 Millionen

Berlin, 06. Jul (Reuters) - Deutschland hat mit dem Corona-Krisenfonds WSF im vergangenen Jahr ein gutes Geschäft gemacht. Der Überschuss summierte sich 2021 auf 104,1 Millionen...

Russland macht Schritt in Richtung Kriegswirtschaft

Moskau, 05. Jul (Reuters) - Das russische Parlament ebnet den Weg für den Umbau einer auf den Krieg ausgerichteten Wirtschaft. Das Unterhaus billigte dazu am Dienstag...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking