Abschreibung des Russland-Geschäfts könnte UniCredit 7,4 Milliarden Euro kosten

Date:

spot_img

Mailand/Paris, 09. Mrz (Reuters) – Eine vollständige Abschreibung des Russland-Geschäfts würde die italienische Großbank UniCredit mit mehreren Milliarden Euro belasten. Das zweitgrößte italienische Geldhaus bezifferte die Kosten für einen solchen Schritt am Mittwoch mit rund 7,4 Milliarden Euro.

Die Muttergesellschaft der deutschen HypoVereinsbank gehört zu den europäischen Geldhäusern, die besonders stark in Russland engagiert sind. Aber selbst in einem Extrem-Szenario, in dem die Russland-Verbindungen auf null heruntergefahren würden, könne das Geldhaus die für 2021 in Aussicht gestellte Bar-Dividende zahlen, erklärte Unicredit. Die UniCredit-Aktie lag am Mittwoch im Börsenhandel mit rund acht Prozent im Plus. 

Eine vollständige Abschreibung des Russlands-Geschäfts hätte zur Folge, dass die Kapitalquote des Geldhauses auf knapp über 13 Prozent sinken würde, erläuterte die Bank. Ende 2021 wies sie eine Kapitalquote von 15,03 Prozent aus.

Unter der Voraussetzung, dass diese Schlüsselkennzahl für die Finanzstärke bei über 13 Prozent bleibe, plant das Geldhaus weiterhin, eigene Aktien im Umfang von bis zu 2,58 Milliarden Euro zurückzukaufen. „Obwohl wir dieses Extremszenario nicht als Basisszenario betrachten, gehen wir bei unseren Ausschüttungen umsichtig und nachhaltig vor“, erklärte Unicredit. Das Geldhaus will vierteljährlich über die möglichen Auswirkungen informieren.

Unterdessen teilte das französische Geldhaus BNP Paribas mit, ihr Gesamtengagement in Russland und in der Ukraine sei relativ begrenzt und liege bei rund drei Milliarden Euro. Die Aktivitäten dort seien in hohem Maße abgesichert. Die Bank kündigte zudem an, sie halte an ihren Finanzielen für 2025 fest.

Abschreibung des Russland-Geschäfts könnte UniCredit 7,4 Milliarden Euro kosten

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Ifo-Experte – Lieferengpässe und Energiepreise setzen Firmen zu

Berlin, 26. Sep - Die Lieferengpässe in der deutschen Industrie haben sich im August wieder verschärft. Zwei Drittel aller Unternehmen klagten über Engpässe, das sind rund...

OECD dampft Konjunkturprognosen deutlich ein – Inflation bleibt hoch

Berlin, 26. Sep - Die Industriestaaten-Organisation OECD rechnet wegen der Folgen des Krieges in der Ukraine mit einer immer schwächeren Entwicklung der Weltwirtschaft. In Deutschland dürfte...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking