Donnerstag, April 18, 2024
StartBörseMarktentwicklung21. Juli 2022 Marktentwicklungen

21. Juli 2022 Marktentwicklungen

Bangalore, 21. Jul (Reuters) – Airbnb-Mitbegründer Joe Gebbia will sich künftig mehr um seine Familie und neue Projekte kümmern. Daher gebe er seine operative Vollzeitstelle bei der Wohnungsvermittlungsplattform auf, schrieb er am Donnerstag in einer Mitteilung an die Beschäftigten. Er werde weiterhin im Verwaltungsrat von Airbnb und der gemeinnützigen Organisation Airbnb.org tätig sein. Zu den neuen Projekten gehörten neben der Vaterschaft Dokumentarfilme und ein ergänzendes Produkt zu Airbnb, zu dem er keine Einzelheiten nannte. Gebbia hatte Airbnb 2007 zusammen mit Brian Chesky und Nathan Blecharczyk gegründet. Inzwischen ist der Konzern rund 70 Milliarden Dollar wert.

Bangalore, 21. Jul (Reuters) – Der Internet-Riese Amazon baut sein Engagement in der Gesundheitsbranche aus und übernimmt den US-Konzern One Medical. Amazon lege für One Medical rund 3,49 Milliarden Dollar auf den Tisch, teilten die Unternehmen am Donnerstag mit. Der Gesundheitssektor könne neu erfunden werden, sagte ein Amazon-Vertreter. Die Aufsichtsbehörden und die One-Medical-Aktionäre müssen der Transaktion noch zustimmen.

Bangalore, 21. Jul (Reuters) – Die Rückkehr der Reiselust hat der US-Fluggesellschaft American Airlines den ersten Quartalsgewinn seit Beginn der Corona-Pandemie beschert. Im zweiten Quartal erzielte die Airline einen bereinigten Gewinn von 533 Millionen Dollar oder 0,76 Dollar je Aktie, wie American Airlines mitteilte. Im Vorjahr war ein Verlust von 1,09 Milliarden Dollar angefallen beziehungsweise ein Minus von 1,69 Dollar pro Aktie. Der Umsatz stieg im Zeitraum April bis Juni auf 13,42 (Vorjahr: 7,48) Milliarden Dollar.

21. Jul (Reuters) – Nach Zuwächsen bei den Mobilfunk-Kunden und den Roamingdiensten blickt der US-Telekomriese AT&T zuversichtlicher auf das Gesamtjahr. Aufgrund des unerwartet hohen Kundenwachstums peile der Vorstand ein Umsatzplus im Mobilfunkgeschäft um 4,5 bis fünf Prozent an statt drei Prozent, teilte Konzernchef John Stankey am Donnerstag mit. Im zweiten Quartal stieg die Zahl der neuen Mobilfunkkunden netto auf 813.000 (1. Quartal: 691.000) und der Umsatz in der Sparte um 4,6 Prozent auf 15 Milliarden Dollar gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Insgesamt erreichten die Erlöse 29,6 Milliarden Dollar und trafen damit die Analystenschätzungen. Der Gewinn je Aktie lag bei 65 Cent.

Frankfurt, 21. Jul (Reuters) – Die steigende Inflation und die Corona-Lockdowns in China haben den US-Chemiekonzern Dow im zweiten Quartal belastet. Der Nettogewinn sank auf 1,68 Milliarden Dollar von 1,93 Milliarden vor Jahresfrist, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz stieg zwar um 13 Prozent auf 15,6 Milliarden Dollar. In zwei der drei Hauptgeschäftsbereiche des Unternehmens war der Absatz im Quartal aber rückläufig und auch der stärkere Dollar drückte auf den Umsatz. Eine konkrete Prognose für das laufende Geschäftsjahr gab Dow nicht ab.

Seoul, 21. Jul (Reuters) – Der südkoreanische Autobauer Hyundai Motor hat dank der schwachen Landeswährung und einer robusten Nachfrage nach margenstarken SUVs den besten Quartalsgewinn seit acht Jahren erzielt. Der Nettogewinn kletterte im Zeitraum April bis Juni auf 2,8 Billionen Won (2,1 Milliarden Euro) von 1,8 Billionen ein Jahr zuvor, wie Hyundai am Donnerstag mitteilte. Damit übertraf der Autokonzern die durchschnittliche Refinitiv-Analystenprognose von 2,2 Billionen Won. Der Gewinn sei trotz rückläufiger Verkaufszahlen gestiegen, erklärte der Konzern. Beigetragen habe dazu, dass Hyundai vor allem teure SUV- und Genesis-Luxusmodelle verkaufte und auch weniger Rabatte gewährte. Wegen der Entspannung bei der weltweiten Chip-Knappheit hätten Überstunden und Wochenendschichten in den heimischen Werken wieder aufgenommen werden können, um die durch einen landesweiten Lkw-Fahrerstreik im Juni ausgefallene Fahrzeugproduktion auszugleichen.

Madrid, 21. Jul (Reuters) – Die viertgrößte spanische Bank Bankinter hat ihren Gewinn im zweiten Quartal um 21 Prozent auf 117 Millionen Euro gesteigert. Aus dem Vergleichsquartal 2021 wurde ein Buchgewinn in Höhe von 900 Millionen Euro aus 2021 herausgerechnet, der im Zuge der Börsennotierung ihrer Versicherungssparte LDA entstanden ist. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit einem Nettogewinn von 101 Millionen Euro gerechnet. Die Nettozinserträge legten im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 5,5 Prozent auf 346 Millionen Euro zu, Analysten hatten mit 329 Millionen Euro gerechnet.

München, 21. Jul (Reuters) – Der Funkturm-Betreiber Vantage Towers sieht sich nach dem ersten Quartal des Geschäftsjahres 2022/23 auf Kurs. Der Umsatz sei ohne Durchleitungseinnahmen um 6,6 Prozent auf 262 Millionen Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Düsseldorf mit. Dazu hätten neben einem Anstieg der vermieteten Mobilfunkantennenplätze auch Inflationsausgleich-Klauseln in den Verträgen mit den Netzbetreibern beigetragen. „Wir werden weiter investieren und unser Geschäft ausbauen, um den Bau neuer Standorte zu beschleunigen und den Zugang von 1&1 zu unseren bestehenden Standorten zu erleichtern“, sagte Vorstandschef Vivek Badrinath. Vantage Towers bestätigte die Erwartung, den Umsatz 2022/23 um drei bis fünf Prozent zu steigern und auf ein bereinigtes Betriebsergebnis (EbitdaaL) von 550 bis 570 Millionen Euro zu kommen.

Im Rennen um die Übernahme der Telekom-Funkturm-Tochter hatte Vantage kürzlich den Kürzeren gezogen.

Düsseldorf, 21. Jul (Reuters) – Der schwedische Haushaltsgerätehersteller Electrolux ächzt unter den gestörten Lieferketten und hat so im Quartal die Markterwartungen verfehlt. Der Betriebsgewinn brach auf 560 Millionen Kronen (53,7 Millionen Euro) ein nach 1,98 Milliarden im Vorjahr, wie der europäische Branchenprimus am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten mit 981 Millionen Kronen gerechnet. „Es ist wirklich enttäuschend, dass unser nordamerikanischer Geschäftsbereich im Quartal einen Verlust gemeldet hat“, betonte Konzernchef Jonas Samuelson. Electrolux habe neben Lieferunterbrechungen auch unter Fachkräftemangel gelitten. Samuelson betonte aber, er erwarte nach wie vor, dass sich die Lage schrittweise in der zweiten Jahreshälfte entspannen werde.

Stockholm, 21. Jul (Reuters) – Der finnische Telekommunikationsausrüster Nokia hat im zweiten Quartal besser abgeschnitten als erwartet. Das operative Ergebnis stieg auf 714 Millionen Euro nach 682 Millionen vor Jahresfrist, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten mit 636,52 Millionen Euro gerechnet. Der Umsatz legte um elf Prozent auf 5,87 Milliarden Euro zu und lag ebenfalls über den Expertenschätzungen von 5,6 Milliarden. Wettbewerber Ericsson hatte zuletzt die Markterwartungen verfehlt, da die Margen durch höhere Kosten belastet wurden.

Danzig, 21. Jul (Reuters) – Beim Schweizer Vermögensverwalter EFG International wird die Führungsspitze gewechselt. Verwaltungsratspräsident Peter Fanconi werde per 31. Oktober dieses Jahres seinen Posten aus persönlichen Gründen verlassen, teilte EFG am Donnerstag mit. Nachfolger solle Alexander Classen werden. Die Privatbank habe im Zeitraum Januar bis Juni einen IFRS-Reingewinn von 100,3 Millionen Franken erzielt, 5,8 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Darin enthalten sei ein positiver Effekt aus dem Vergleich mit Transamerica. Die zugrunde liegende Umsatzmarge legte zudem auf 73 Basispunkte zu. „Wir gehen davon aus, dass steigende Zinssätze unseren Umsatz weiterhin stützen werden, und wir erwarten, dass unsere Umsatzmarge in den kommenden Monaten über 80 Basispunkte liegen wird“, sagte Konzernchef Giorgio Pradelli.

Zürich, 21. Jul (Reuters) – Der Duft- und Aromenhersteller Givaudan hat im ersten Halbjahr die steigenden Produktionskosten zu spüren bekommen. Trotz eines bereinigten Umsatzwachstums von 6,2 Prozent sank der Gewinn auf 440 (Vorjahresperiode 481) Millionen Franken, wie das Schweizer Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Givaudan machte dafür höhere Rohstoff-, Energie- und Transportkosten sowie Wertanpassungen bei Wertpapieren und Währungsverluste verantwortlich. Das Genfer Unternehmen sieht sich auf gutem Weg, die Preise zu erhöhen, um den Anstieg der Produktionskosten vollständig auszugleichen. Das bis 2025 angepeilte Ziel eines jährlichen organischen Umsatzwachstums von vier bis fünf Prozent bekräftigte das Management.

21. Jul (Reuters) – Samsung SDI baut Batteriefabrik in Malaysia

Der südkoreanische Konzern Samsung SDI hat den ersten Spatenstich für eine neue 1,3 Milliarden Dollar teure Batteriefabrik in Malaysia gesetzt. Die Fabrik werde voraussichtlich ab 2024 mit der Produktion beginnen, teilte Samsung SDI am Donnerstag mit. Die Rundzellenbatterien sollen bei Elektrowerkzeugen, elektrischen Kleinstfahrzeugen wie E-Scooter bis hin zu Elektrofahrzeugen zum Einsatz kommen. Neben Malaysia verfügt Samsung SDI über Standorte in Südkorea, China, Ungarn und den Vereinigten Staaten. Zu den Kunden gehören unter anderem BMW, Ford und Volkswagen.

21. Juli 2022 Marktentwicklungen

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Die aktuelle Folge zum FUNDSCENE NFT, Web3 , Metaverse Talk.

Anzeigen

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.