12. Januar: Der Börsen Vormittag

Date:

spot_imgspot_img

Update: 17:09 Uhr

12. Jan (Reuters) – Es folgt der Börsen-Ticker zu wichtigen Kursbewegungen an den internationalen Finanzmärkten und ihren Ursachen:

17.05 Uhr – Ein Absatz-Boom in China ermuntert Anleger zum Einstieg bei Elektroautobauern. Die Aktien von Tesla, Nio, Li Auto, Sono und Xpeng steigen an der Wall Street um bis zu drei Prozent. Im vergangenen Jahr stieg der Absatz von Elektrofahrzeugen auf dem weltgrößten Automarkt um fast 160 Prozent auf 3,52 Millionen Einheiten.

16.40 Uhr – Ein Dämpfer für die Absatzperspektiven eines Alzheimer-Medikaments drückt Biogen auf ein Zweieinhalb-Jahres-Tief. Die Aktien der Biotechfirma fallen um rund zehn Prozent auf 217,10 Dollar. Die US-Krankenversicherung Medicare will die Kosten nur für Patienten übernehmen, die das Mittel im Rahmen klinischer Versuche nehmen. Damit zerstöre sie Hoffnungen auf einen Verkaufserfolg des umstrittenen Medikaments, sagt Analyst Cory Kasimov von JPMorgan. Die Titel des Biogen-Rivalen Eli Lilly, der an ähnlichen Arzneimitteln forscht, fallen um vier Prozent.

14.25 Uhr – Ermutigende Testergebnisse für den Coronavirus-Impfstoff geben dem Anbieter Ocugen Auftrieb. Die Aktien der Pharmafirma steigen im vorbörslichen US-Geschäft um sieben Prozent. Dem Entwicklungspartner Bharat Biotech zufolge neutralisiert eine Auffrischungsimpfung mit dem Serum sowohl die Delta- als auch die Omikron-Variante. Das Vakzin hat eine Notfall-Zulassung der Weltgesundheitsorganisation WHO.

13.38 Uhr – Hoffnungen auf eine anziehende Nachfrage und die Rally des Nickelpreises geben Kupfer Auftrieb. Kupfer verteuert sich um drei Prozent und erreicht mit 10.006 Dollar je Tonne ein Drei-Monats-Hoch. Zinn ist ebenfalls gefragt und mit 41.490 Dollar so teuer wie nie.

12.53 Uhr – Aus Furcht vor einem Angebotsengpass decken sich Anleger mit Nickel ein. Das Industriemetall legt 4,4 Prozent zu und ist mit 22.745 Dollar je Tonne so teuer wie zuletzt vor mehr als zehn Jahren. Die Lagerbestände<MNISTX-TOTAL> haben sich in den vergangenen fünf Monaten halbiert und sind so niedrig wie zuletzt vor rund zwei Jahren. Grund hierfür sei der Elektroauto-Boom, sagt Commerzbank-Analyst Daniel Briesemann. „Denn Batterien mit einem hohen Nickelanteil werden nach wie vor von den Autoherstellern präferiert.“

11.20 Uhr – Trotz der rasant zulegenden Infektionszahlen der Corona-Variante Omikron steigt der Ölpreis weiter an. Die Sorte Brent verteuert sich um ein halbes Prozent auf über 84 Dollar pro Barrel. Damit hat der Preis wieder das Niveau vor der Ausbreitung von Omikron vor zwei Monaten erreicht. „Omikron ist jetzt die Geschichte von gestern“, sagte Luca Paolini, Stratege bei Pictet Asset Management. Investoren erwarten trotz Omikron eine weitere Erholung der Nachfrage. Dazu trug auch US-Notenbankchef Jerome Powell bei. Anleger rechneten nach seinen Äußerungen damit, dass die geldpolitischen Zügel nicht ganz so schnell angezogen werden wie zuletzt befürchtet.

09.27 Uhr – Anleger nehmen nach einer Gewinnwarnung bei Philips Reißaus. Die Aktien brechen an der Börse in Amsterdam um mehr als elf Prozent ein, nachdem der Medizintechnik-Konzern für das Schlussquartal einen Ergebnisrückgang von rund 40 Prozent in Aussicht gestellt hat. Philips machen fehlende Elektronikbauteile und ein Massenrückruf von Beatmungsgeräten zu schaffen.

07.55 Uhr – Nach den Äußerungen des US-Notenbankchefs Jerome Powell ziehen sich Anleger beim Dollar zurück. Der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen widerspiegelt, gibt auf 95,543 Punkte nach und fällt damit auf den niedrigsten Stand seit Mitte November. Powell sagte, dass es mehrere Monate dauern könnte, bis eine Entscheidung über den Abbau der neun Billionen Dollar schweren Bilanz der Federal Reserve getroffen wird.

07.38 Uhr – Nordex-Aktien ziehen im vorbörslichen Handel bei Lang & Schwarz um 2,8 Prozent an. Der Windturbinenhersteller erhielt einen Auftrag aus Spanien von RWE Renewables Iberia. 

12. Januar: Der Börsen Vormittag

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Kennen Sie schon die heutige Marktentwicklung?

Das könnte dir auch gefallen

Deutsche Wirtschaft schrumpft Ende 2021 um 0,7 Prozent

Berlin, 28. Jan (Reuters) - Die Coronavirus-Varianten Delta und Omikron haben die Konjunktur in Deutschland zum Jahresende deutlich gebremst. Die Wirtschaft schrumpfte zwischen Oktober...

Marktentwicklungen: 28. Januar 2022

Update: 9:26 Uhr 28. Jan (Reuters) - Es folgt der Reuters-Blick zu wichtigen Entwicklungen aus der Unternehmenswelt über die Top-Themen des Tages hinaus: H&M - Stockholm:...
spot_imgspot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking